Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Unterstützung für Virgin

Glock bekommt Hilfe von McLaren

Virgin GP Türkei 2011 Foto: Pirelli 26 Bilder

Der Formel 1-Rennstall Virgin hat sich mit McLaren über eine technische Partnerschaft geeinigt. Damit will das Team von Timo Glock endlich den Sprung in Richtung Mittelfeld schaffen. Außerdem teilte Virgin mit, auch 2012 mit Cosworth-Motoren fahren zu wollen.

04.07.2011 Tobias Grüner

Virgin macht ernst. Nachdem der Rennstall unter russisch-englischer Führung zuletzt schon Technikchef Nick Wirth entlassen hat, folgt nun Phase zwei der Umstrukturierung. Mit Hilfe von McLaren soll das Auto künftig weiterentwickelt werden. Als technischer Berater steht weiter der ehemalige Renault-Technikchef Pat Symonds zur Seite, der nach der Crash-Affäre von Singapur noch bis Ende 2012 Berufsverbot hat und nicht direkt ins operative Geschäft eingreifen darf.

Dass eine Partnerschaft mit McLaren ein Team nach vorne bringen kann, hat 2009 schon Force India bewiesen. Dank der Hilfe aus Woking und der Ausrüstung mit Mercedes-Motoren entwickelte sich die Mannschaft von Adrian Sutil innerhalb eines Jahres vom Hinterbänkler zum Punktekandidaten. Mittlerweile hat sich Force India als Mittelfeldteam etabliert.

Virgin bekommt Zugang bei McLaren

Diesen Weg will auch Virgin beschreiten. Wie der Rennstall in einer Pressemitteilung erklärte, bekommen die Ingenieure Zugang zu den McLaren-Einrichtungen in Woking und zum Know-How des Traditionsrennstalls. So darf Virgin zum Beispiel die Prüfstände mitbenutzen, die Fahrer bekommen die Möglichkeit im McLaren-Simulator zu testen und auch in puncto Rennstrategie will man Nachhilfe geben.

"Die Einrichtungen sind auf modernstem Stand", erklärte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh. "Wir erwarten deshalb mit Zuversicht, dass Virgin spürbaren Nutzen daraus ziehen kann. Wir wünschen Ihnen alles Gute".

Virgin fährt weiter mit Cosworth V8

Obwohl Virgin nach dem Abgang Wirths weiterhin auf die Aerodynamik-Entwicklung am Computer (CFD) setzen will, plant man auch den Test von Modellen im McLaren-Windkanal. Zudem sollen McLaren-Mitarbeiter direkt in der Virgin-Mannschaft eingebettet sein, soweit das vom Reglement erlaubt ist. Neben der Partnerschaft mit McLaren hat Virgin auch bekanntgegeben, dass man 2012 weiter mit Cosworth-Motoren fahren wird.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden