Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau GP Belgien 2016

Rosbergs große Chance

Rosberg vs. Hamilton - GP Österreich 2016 Foto: sutton-images.com 68 Bilder

Mit dem GP Belgien findet die Formel 1-Sommerpause ein Ende. Für Nico Rosberg bietet sich wohl die beste Chance des Jahres, den Rückstand auf Lewis Hamilton zu verkürzen. Spannend wird es auch im Kampf zwischen Ferrari und Red Bull. Die Vorschau.

24.08.2016 Tobias Grüner

Es geht wieder los! Die Formel 1-freie Zeit ist endlich vorbei. Nach 4 Wochen Sommerferien werden in Spa-Francorchamps wieder die Motoren gestartet. Die Königsklasse könnte sich kaum mit einem besseren Rennen aus der Pause zurückmelden. Auf der 7,004 Kilometer langen Berg-und-Tal-Bahn ist Action normalerweise garantiert.

Obwohl dieses Jahr ungewöhnlich heiße und trockene Bedingungen vorhergesagt sind, könnte es noch spannender als gewöhnlich werden. Mercedes plant Lewis Hamilton mit neuen Motorenkomponenten auszurüsten und eine Strafversetzung ans Ende des Feldes in Kauf zu nehmen. Für den Weltmeister ginge es dann nur noch um Schadensbegrenzung.

Wenn sich der WM-Spitzenreiter von ganz hinten durchkämpfen muss, wäre Nico Rosberg natürlich der erste Siegkandidat. Nach 4 Niederlagen in Folge gegen Hamilton muss der Deutsche nun endlich damit beginnen, seinem Stallrivalen Punkte abzunehmen. Auch im Verfolgerduell wird es spannend. Ferrari sollte dank des Power-Vorteils wieder bessere Chancen im Zweikampf gegen Red Bull besitzen.

Die Strecke: Circuit de Spa-Francorchamps

Der Ardennen-Klassiker in Spa-Francorchamps wird auf der längsten Strecke im Kalender (7,004 Kilometer) ausgetragen. Der Traditionskurs, auf dem 1925 zum ersten Mal Rennwagen unterwegs waren, ist mit Höhepunkten nur so gespickt. Eau Rouge, La Source, Rivage oder Blanchimont klingen sowohl Formel 1-Fans wie Fahrern wie Musik in den Ohren.

„Eine Runde in Spa ist wie 20 Runden auf einem anderen Kurs, was den Spaß und die Adrenalinausschüttung angeht“, beschrieb Fernando Alonso einmal das Erlebnis. Die spektakuläre Eau Rouge-Kurve, bei der eine 300 km/h-Links-Rechts-Kombination mit einer Senke und einem anschließenden Bergaufstück kombiniert ist, gilt als die aufregendste Passage im ganzen Kalender.

Der technische Fortschritt der Autos und breite Auslaufzonen haben der Kurve allerdings etwas den Schrecken genommen. Trotz Querbeschleunigungen von 4g mussten die Piloten zumindest auf trockener Strecke in den vergangenen Jahren nicht mehr lupfen. Die neue Mutprobe heißt Pouhon. Der abschüssige Linksbogen mit zwei Scheitelpunkten wird mit mehr als 270 km/h genommen. Jeder kleine Fahrfehler endet hier in der Auslaufzone.

Fast Facts:

  • Streckenlänge: 7,004 Kilometer
  • Rundenzahl: 44
  • Gesamtdistanz: 308,052 Kilometer
  • Rundenrekord: 1:45.108 min (Räikkönen, 2004)
  • Pirelli-Reifen: supersoft / soft / medium
  • Reifenverschleiß: mittel
  • Spritverbrauch: hoch (72% Vollgasanteil)
  • Bremsbelastung: niedrig
  • Safety-Car-Wahrscheinlichkeit: 80 Prozent
  • Boxenstopp-Zeit: 21 Sekunden
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 21. August 2015Foto: Wilhelm
Eau Rouge ist immer noch eines der Highlights in Spa.

Setup:

Top-Speed steht bei den Ingenieuren in Spa ganz oben auf dem Zettel. Nach der Haarnadel La Source geht es 25 Sekunden lang mit Vollgas den Berg hinauf bis zur Les Combes-Schikane. Hier will niemand unnötig steile Heckflügel fahren, die den Luftwiderstand erhöhen. Der Abtriebslevel liegt ungefähr auf dem Niveau von Kanada und Aserbaidschan. Nur in Monza wird mit noch weniger Abtrieb gefahren.

Das Fahrwerk muss an die hohen Kurvengeschwindigkeiten angepasst werden. In der Regel bedeutet das eine härtere und tiefere Abstimmung, um Stabilität ins Auto zu bekommen. Zu tief darf man mit der Fahrzeughöhe aber auch nicht gehen, sonst setzt der Unterboden in Eau Rouge auf. Der Frontflügel wird im Vergleich zu langsameren Strecken etwas steiler gestellt, um Untersteuern in den schnellen Kurven zu verhindern.

Anspruchsvoll ist der Highspeed-Kurs vor allem für die Motoren, weshalb die meisten Teams hier auf neue Triebwerke setzen. Bremsen und Kühlung sind dafür nicht so stark gefordert. Spannend wird in diesem Jahr die Reifenfrage. Pirelli bringt neben Soft und Medium auch noch die Supersofts nach Belgien. Im Rennen werden die rotmarkierten Gummis wohl nicht besonders lange halten, was den Strategen einige Kopfschmerzen bereiten dürfte. 2 Stopps erwarten wir mindestens.

Technik-Updates:

Normalweise wird beim ersten Rennen nach der Sommerpause immer ein großes Update-Festival abgefackelt. Doch in diesem Jahr müssen sich Technik-Fans auf Magerkost einstellen. In allen Fabriken stehen die Uhren schon auf 2017. Die große Regelreform lässt es nicht zu, die alten Autos noch lange weiterzuentwickeln. Nur Teile, die sich schon länger in der Pipeline befanden, werden noch produziert – wie zum Beispiel der neue Sauber-Frontflügel.

Ein zweiter Grund dafür, dass in diesem Jahr weniger Updates zu erwarten sind, liegt im Rennen von Aserbaidschan. Einige Teams haben ihre Low-Downforce Aero-Pakete schon in der ersten Saisonhälfte auf dem Highspeed-Stadtkurs getestet. Viele dieser Teile, wie zum Beispiel den Bananen-Flügel von Mercedes, werden wir wohl in Spa wiedersehen.

Spannender als bei der Aerodynamik wird es wohl in Sachen Motorenentwicklung zugehen. Mercedes hatte für das Ende der Sommerpause ein erstes größeres Leistungsupgrade angekündigt. Auch bei Honda und Ferrari soll in der zweiten Saisonhälfte noch etwas kommen. Ob die neuen Teile wie geplant rechtzeitig zum GP Belgien fertig wurden, werden wir aber erst vor Ort erfahren.

Favoriten:

Alles andere als der achte Mercedes-Sieg in Folge wäre eine große Überraschung. Der Vorsprung der Silberpfeile dürfte dank des besonderen Streckenlayouts noch größer ausfallen als gewöhnlich. In Spa sind vor allem Motorleistung und aerodynamische Effizienz gefragt. In dieser Kombination ist der Silberpfeil einsame Spitze. Das haben schon die Rennen in Baku und Silverstone gezeigt.

Wenn Hamilton tatsächlich wie geplant seine Motorenstrafe antreten muss, dann ist das natürlich auch die große Chance für Red Bull und Ferrari. Max Verstappen würde den vielen Fans nahe seiner holländischen Heimat gerne ein Podium schenken. Doch auf dem Papier sollte Ferrari dank des PS-Vorteils überlegen sein – ähnlich wie auf den Power-Strecken in Montreal und Baku.

Auch im Mittelfeld spielt die Motorleistung eine Rolle. Die Mercedes-Kunden Force India und Williams werden wieder um die Rolle des ersten Verfolgerteams kämpfen. Toro Rosso und McLaren erwarten wir dagegen nicht ganz so stark. Wir sind gespannt, ob auch Manor dank des Streckenlayouts nach vorne kommen kann. 25 Jahre nach Michael Schumacher wird mit Esteban Ocon wieder einmal ein Mercedes-Junior sein F1-Debüt in Spa feiern. Der Franzose ist neuer Teamkollege von Pascal Wehrlein.

So lief das Rennen im Vorjahr – GP Belgien 2015:

Auf dem Weg zum dritten Titel konnte Lewis Hamilton in Belgien 25 Punkte mitnehmen. Wegen eines verkorksten Starts hatte Teamkollege Rosberg im Rennen nicht viel entgegenzusetzen. Im Ziel betrug der Abstand der beiden Silberpfeile zwar nur 2 Sekunden, doch man hatte nie das Gefühl das Hamilton an der Spitze ernsthaft unter Druck geraten könnte.

Dramatischer lief der Kampf um Platz 3 ab. Sebastian Vettel versuchte mit einer Einstopp-Strategie über die Distanz zu kommen, doch 2 Runden vor der Zielflagge platzte der rechte Hinterreifen am Ferrari. Profiteur des Gummi-Malheurs war Romain Grosjean, der im überraschend starken Lotus auf Rang 3 raste.

Für die kurioseste Szene des Rennens sorgte Valtteri Bottas, der von seinen Mechanikern beim ersten Stopp mit 3 weichen und einem harten Reifen auf die Strecke geschickt wurde. Dafür setzte es eine Durchfahrtstrafe. Bottas landete am Ende sogar noch hinter Max Verstappen, der von Startplatz 18 mit einer Dreistoppstrategie und vielen Überholmanövern auf Rang 8 nach vorne fuhr.

In unserer Galerie zeigen wir noch einmal die Highlights des GP Belgien 2015.

SessionTermin
Freies Training 1Freitag, 26. August - 10 Uhr
Freies Training 2Freitag, 26. August - 14 Uhr
Freies Training 3Samstag, 27. August - 11 Uhr
QualifikationSamstag, 27. August - 14 Uhr
RennenSonntag, 28. August - 14 Uhr
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden