Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Warten auf neue Motoren

Red Bull trennt sich von Renault

Daniil Kvyat - Red Bull Renault - GP Italien 2015 Foto: xpb 17 Bilder

Red Bull trennt sich Ende des Jahres von Renault. Offenbar hat der französische Automobilhersteller nach anfänglichem Widerstand zugestimmt. Statt sich sofort mit Ersatz einzudecken, wartet Red Bull ab. Ferrari macht Angebote, und Mercedes hofft, dass der Kelch an ihnen vorübergeht.

08.09.2015 Michael Schmidt

Red Bull hat Renault in der Sommerpause mit Ende der Saison gekündigt. Ein Jahr vor Ablauf des Vertrages. Renault wollte die Trennung zunächst nicht akzeptieren. Angeblich wegen schwammiger Formulierungen bei der Ausstiegsklausel.

Es hieß, dass Red Bull darin fordere, der Motor müsse "State of the Art" sein. Was auch immer das bedeutet. Tatsächlich ist der Wortlaut aber wohl doch präziser. "Best of class" wird vom Renault V6-Turbo verlangt. Davon sind die Franzosen meilenweit entfernt.

Informationen von auto motor und sport zufolge hat Renault inzwischen der Scheidung mündlich zugestimmt. Red Bull verliert damit allerdings auch die Sponsorzahlungen von Total und Infiniti, die ebenfalls auf Ende 2016 terminiert waren. Die belaufen sich immerhin auf die stolze Summe von 88 Millionen Dollar und sollen direkt einem Werksrennstall von Renault zugeführt werden.

Dazu kommt, dass Red Bull für den neuen Motor bezahlen muss. Mit Renault verband die Österreicher eine privilegierte Partnerschaft. Man war quasi Werksteam.

Mercedes würde lieber keine Motoren an Red Bull liefern

Eigentlich müsste sich Red Bull eilig um Ersatz bemühen. Doch im Lager der Bullen blieb es verdächtig ruhig. Die früheren Abonnement-Weltmeister lassen die Situation auf sich zukommen, getreu dem Motto: "Irgendeiner muss uns Motoren geben. Sonst verschwinden zwei Teams."

Die Wunsch-Konstellation ist klar. Red Bull will für sich Mercedes-Power. Toro Rosso soll Ferrari-Motoren bekommen. Technisch ist Red Bull in der Lage, jederzeit zu reagieren. "Wir können auch noch ein Auto entwickeln, wenn wir erst im Dezember den Motorenpartner erfahren", winkt Teamberater Helmut Marko ab.

Es wäre im Moment jedoch taktisch unklug, Mercedes die Pistole auf die Brust zu setzen. Red Bull weiß, dass es das englische Recht einem künftigen Motorenpartner verbietet in Verhandlungen zu treten, solange der Vertrag mit Renault nicht juristisch korrekt beendet ist. Gerade Mercedes hätte wegen der Kooperation mit den Franzosen in der Straßenauto-Entwicklung ein Problem, wenn darüber zu früh eine öffentliche Diskussion entsteht.

Während Ferrari Red Bull ganz offen Motoren anbietet, hält sich Mercedes bedeckt. Nicht nur wegen der Rechtslage. Brixworth wäre es lieber, dass der Kelch Red Bull an ihnen vorübergeht. Wer holt sich schon gerne die stärkste Konkurrenz ins Haus?

Im Konzern wird das differenzierter gesehen. Die Marketingmacht von Red Bull spricht junge Kunden an. Durchaus eine interessante Klientel für Mercedes. In Stuttgart steht man offenbar auf dem Standpunkt, dass man im Notfall als Retter auftreten würde, wenn das Szenario droht, zwei starke Formel 1-Teams zu verlieren.

Übergangslösung für Red Bull in die Eigenständigkeit?

Die Offerte von Ferrari ist auch verständlich. Ein Red Bull-Mercedes wäre aus Sicht der Italiener ein potenzieller Gegner mehr. Versorgt man Red Bull mit eigenen Motoren, hat man die Kontrolle. Egal, welche Motorenspezifikation dem Kunden dann versprochen wird.

Sauber bekommt von Ferrari auch 2015er Motoren. Doch nicht unbedingt die gleiche Spezifikation. Ferrari zündete in Monza die zweite Ausbaustufe. Sauber bekam ein Rennen davor in Spa die erste.

Die Zeit spielt für Red Bull. Je länger Unklarheit über die Motorenversorgung herrscht, umso mehr Druck baut sich auf, Dietrich Mateschitz das Spielzeug in die Hand zu geben, das er sich wünscht.

Gerüchte wollen wissen, dass Mercedes oder Ferrari ohnehin nur eine Übergangslösung wären. Aus dem Zirkus hören wir: "Red Bull versucht vielleicht mit jemandem ganz anderem in eine gewisse Eigenständigkeit zu kommen."

Da ein eigener Motor in Zusammenarbeit mit Ilmor und der AVL ad acta gelegt wurde, kommt wieder der VW-Konzern ins Spiel. Der Versuch mit Audi oder Porsche ins Geschäft zu kommen ist bislang immer gescheitert. Es soll ein neues Denkmodell geben. Red Bull trägt einen Teil der Entwicklungskosten selbst.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden