Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren vs. Red Bull

Welcher Trumpf sticht: Hamiltons Reifenjoker, Vettels Pole?

Formula 1 Grand Prix, Hungary, Saturday Qualifying Foto: xpb 43 Bilder

Sebastian Vettel startet zum achten Mal in dieser Saison von der Pole Position. Doch er spürt den Atem der McLaren-Mercedes. Lewis Hamilton hat im Duell mit dem Red Bull-Piloten möglicherweise einen Trumpf in der Tasche. Ein frischen Satz der superweichen Reifen.

30.07.2011 Michael Schmidt

Das war knapp. Sebastian Vettel hat Lewis Hamilton um 0,163 Sekunden geschlagen. Im allerletzten Versuch. "Ich habe zwei kleine Fehler eingebaut, einen in Kurve 9, einen in der Zielkurve", meinte Hamilton mürrisch. "Ob es zur Pole gereicht hätte, weiß ich nicht. Es wäre in jedem Fall eng geworden."

Vettel überrascht von Ferrari und McLaren

Vettels Weg zur Trainingsbestzeit war beschwerlich und er erinnerte an den Nürburgring vor sieben Tagen. "Am Freitag habe ich mich mit meinem Auto schwergetan. Die Jungs hatten deshalb eine ziemlich lange Nacht. Einige sind erst kurz vor fünf Uhr morgens in das Hotel zurückgekommen." Es hat sich gelohnt. Am Samstagmorgen merkte Vettel schon in der ersten Runde, dass sein Red Bull wieder auf Kurs lag. "Ich fühlte mich sofort wohl im Auto. Das Vertrauen war wieder da. Und wenn du Vertrauen hast, kannst du jede Kurve ans Limit gehen."

In den ersten beiden Qualifikationssegmenten sah es noch nicbt unbedingt nach einer Vettel-Show aus. "Ich war überrascht, wie schnell die McLaren und Ferrari unterwegs waren." Doch als es darauf ankam, war Vettel hellwach. Hamilton legte eine Superzeit vor, dann konterte der Deutsche. "Ich konnte das letzte aus dem Auto rausholen."

Red Bull von Vettel auf Stand von Valencia

Was genau seine Mechaniker in der Nachtschicht geändert hatten, wollte Vettel nicht sagen. Vorsichtig antwortete er: "Wir haben am Freitag einige neue Teile getestet und diese Teile wieder abgebaut." Die Wahrheit ist: Vettels Red Bull RB7 ist jetzt wieder so wie in Valencia. Dem letzten Grand Prix, den er gewonnen hat. Mark Webber ließ den neuen Frontflügel und Diffusor an Bord, obwohl auch er am Freitag nicht optimal damit unterwegs war. Offenbar ein Fehler. Webber startet nur von Platz sechs.

"Ich muss mir die Daten genau anschauen", ließ der Australier frustriert durchblicken. Auch Vettel wunderte sich: "Mark war in Q1 und Q2 noch gut dabei. Komisch, dass er in der letzten K.O.-Runde so abgefallen ist." Trotz der elften Pole Position von Red Bull im elften Rennen wird immer deutlicher, dass die Konkurrenz aufgeholt hat. Und das auf einer Strecke, auf der die Red Bull im letzten Jahr um die Gegner noch Kreise gefahren sind. McLaren demonstriert mit den Startplätzen zwei und drei den Aufwärtstrend. "Wir fahren auf Sieg2, kündigte Jenson Button an. Der Zweitplatzierte Hamilton hat zudem einen Joker in der Hand. Der Engländer sparte sich einen Reifensatz der Marke "supersoft" auf.

Hamilton spielt Vorteil herunter

Hamilton hatte die ersten zwei K.O.-Runden mit den weichen Reifen überstanden. Und er wird sich dafür im Rennen belohnen, auch wenn er relativiert: "Es ist ein Plus, aber auch nicht so wahnsinnig groß. Vielleicht kann ich mit dem Satz Reifen ein oder zwei Runden länger fahren als meine Gegner. Es wird aber morgen drei bis vier Boxenstopps geben. Deshalb ist der Vorteil des frischen Reifensatz vielleicht kleiner als auf anderen Strecken."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden