Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Widerstand gegen 2017er Auto

Streit um 2017er Reifentests

F1 Concept 2017 - Piola Animation Foto: Piola Animation 30 Bilder

Am 24. November wird das 2017er Auto den Teams in der Strategiegruppe präsentiert. Noch bevor die Teamchefs erfahren, welchen Kompromiss die FIA gefunden hat, treten Kritiker auf den Plan. Sie warnen vor Überholproblemen und zu hohen Kräften für die Reifen.

13.11.2015 Michael Schmidt

Das 2017er Auto nimmt Gestalt an. Der ursprüngliche Konzept stammt von Red Bull. Es wurde seit Februar immer wieder verändert. Im August brachte die FIA ihren eigenen Vorschlag ein. Bei den letzten drei Treffen der Technischen Arbeitsgruppe wurde ein Kompromiss gesucht. Aus Kreisen der FIA und der Teams hören wir, dass man ganz nah an der goldenen Lösung ist. Sie soll am 24. November der Strategiegruppe präsentiert werden.

Diffusorhöhe bestimmt Abtrieb

Die letzten Abstimmungsarbeiten bestehen darin, wie viel mehr Abtrieb die dann zwei Meter breiten Autos bekommen sollen. Gewünscht ist ein Zeitgewinn von drei Sekunden über den mechanischen Grip und zwei Sekunden über mehr Abtrieb. Wenn zu viel von der Aerodynamik kommt, müsste Pirelli die Konstruktion seiner Reifen wieder steifer auslegen und die Reifendrücke erhöhen. Das will aber keiner.

Die Reifendimensionen stehen mit 300 Millimeter Lauffläche vorne und 400 Millimeter hinten bereits fest. Der Frontflügel in Deltaform soll 180 statt 185 Zentimeter breit sein. Auch die Heckflügelmaße mit 95 Zentimeter Breite und 80 Zentimeter Höhe haben alle Gremien passiert. Die Fläche des Unterbodens bemisst sich am jeweiligen Radstand des Autos. Sie wird so bemessen sein, dass der Boden nicht auf der gesamten Länge 180 Zentimeter breit sein kann. Das ermöglicht unterschiedliche Formen der Seitenkästen.

Über die Diffusorhöhe wird der Abtrieb bestimmt. Die vorgeschlagenen 25 Zentimeter sind möglicherweise zu hoch. Nach dem ersten Plan wären die Autos allein aufgrund des erhöhten Anpressdrucks um 3,5 Sekunden in Barcelona schneller geworden. Ferrari schlug vor, den Diffusor etwas weniger aggressiv auszulegen, um das zu korrigieren.

Zwei Millionen Euro für zwei Testtage

Mercedes warnt davor, dass schnellere Autos das Überholen erschweren. Weil die Bremswege kürzer und die Anfälligkeit der Aerodynamik in Turbulenzen größer wird. Das 2017er Auto weicht in einigen Punkten von den Vorschlägen ab, die die Überhol-Expertengruppe für 2009 ausgearbeitet hat.

Die größten Sorgen aber machen die Reifen. Die Kräfte auf die Reifen werden fast auf jeder Strecke Dimensionen wie 2005 in Indianapolis erreichen. Die Michelin-Teams mussten damals ihre Autos zurückziehen, weil es in der Steilkurve zu Brüchen der Karkasse kam. Pirelli will bösen Überraschungen vorbeugen, indem man die breiteren Reifen ausgiebig testet.

Doch genau darüber gibt es tausend Meinung und keine Lösung. Den Einsatz von umgebauten 2013er Autos lehnen die Teams ab. "Wir müssten vier bis sechs Ingenieure dafür abstellen und unsere Rennmannschaft hätte noch mehr Arbeit als sonst. Die Nummer kostet zwei Millionen Euro für zwei Testtage", winkt man bei Force India ab. Selbst Mercedes sieht Probleme: "So ein Programm bedeutet, dass wir Kapazitäten vom Einsatzteam abziehen müssten. Das kann den Kampf um den WM-Titel beeinflussen." McLaren-Teamchef Eric Boullier hält den Einsatz von 2008er Autos am sinnvollsten. "Die haben den Abtrieb, der 2017 gefordert ist. Da muss keiner etwas umbauen."

Wieder Uneinigkeit im Fahrerlager

Der Vorschlag von Pirelli, dass die FIA den Bau eines Testautos speziell für die Reifentests zur Ausschreibung bringen soll, fand ebenfalls keine Zustimmung. Die Teams fürchteten, dass derjenige, der den Zuschlag erhält, dann einen großen Erfahrungsvorsprung mit in die 2017er Saison nehmen würde.

Inzwischen wird ein weiteres Modell diskutiert. Die Teams können selbst entscheiden, welche Autos sie einsetzen. 2008er, 2010er, 2013er Modelle: Was noch verfügbar ist. Die Teams müssen nur sicherstellen, dass die breiteren Reifen draufpassen. Auch hier regt sich bereits Widerstand. Die kleinen Teams monieren, dass die großen einen Vorteil hätten. Einer im Fahrerlager meinte: "Vielleicht kommt das 2017er Auto gar nicht, weil wir uns nicht auf Reifentests einigen können."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden