Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wieder Protest gegen Ferrari-Flügel

Foto: dpa 54 Bilder

Das Honda-Team will neue Beweise für einen Betrug des Ferrari-Teams haben. Teamchef Nick Fry protestierte in einem Brief an die Sporthoheit FIA ein weiteres Mal gegen die angeblich zu elastischen Heckflügel der Ferrari 248 F1.

27.04.2006 Markus Stier

Nick Fry bestätigt gegenüber "autosport.com" dass er der FIA seine Bedenken gegenüber der starken Leistung der Ferrari in Imola mitteilen wollte. "An einer Stelle war Schumachers Auto sechs km/h schneller als der Renault von Alonso, an einer anderen Stelle war er sechs km/h langsamer" sagte der Engländer.

Fry lobte das schnelle Eingreifen der FIA bezüglich der Ferrari-Frontflügel und erwartet nun ebenfalls zügiges Handeln. Dabei hatte die Formel 1-Technikkommission inklusive Honda-Technik-Chef Geoff Willis erst vor dem San Marino-GP einhellig beschlossen, dass spontane Regeländerungen nicht nötig seien.

Willis will neue Video-Beweise haben, die demonstrieren sollen, dass sich der obere Flap des Ferrari-Flügels nach wie vor stark durchbiegt. "Es obliegt nun der FIA, dafür zu sorgen, dass alle nach den gleichen Regeln spielen", sagt Nick Fry.

Fehlender Abtrieb bei Ferrari

Bei Ferrari führt man die guten Resultate bei den Topspeed-Messungen auf einen kritischen Frontflügel zurück. Da sich dieser wegen der diffizilen Aerodynamik des 248 F1 nur in begrenztem Maß anstellen lässt, fehlt es den Ferrari nicht an Höchstgeschwindigkeit, dafür aber an Abtrieb.

So testet Ferrari in dieser Woche nicht in Silverstone sondern in Fiorano und auf der kurzen Strecke in Paul Ricard - beides Kurse, auf denen maximaler Abtrieb gefordert ist.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden