6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Williams-Börsengang

Aktien günstiger als erhofft

Williams Cosworth FW33 Foto: Williams F1 25 Bilder

Das britische Formel-1-Team Williams erlöst mit seinem Börsengang weniger als erhofft. Statt der geplanten 80 Millionen Euro spült der Schritt an die Deutsche Wertpapierbörse nur knapp 60 Millionen Euro in die Kassen des Rennstalls.

02.03.2011

Wie Williams einenTag vor der Erstnotiz am Mittwoch (2.3.) mitteilte, liegt der Ausgabepreis für die Aktien mit 25 Euro je Anteilsschein am unteren Ende der zuvor gesenkten Preisspanne. Die Papiere wurden zuletzt zwischen 25 und 27 Euro angeboten, nachdem sie bis Mitte Februar noch zwischen 24 bis 29 Euro kosten sollten.

In den ersten Handelsstunden am Mittwochmorgen sank der Kurs sogar auf bis zu 23,71 Euro. Auch die Anzahl der Aktien wurde von 2,7 auf 2,4 Millionen Stück reduziert. Privatanleger zeigten so gut wie kein Interesse, fast nur institutionelle Investoren deckten sich mit Paketen der Williams Grand Prix Holdings PLC ein. Der Börsengang spülte damit etwa 60 Millionen Euro in die Unternehmenskasse - angepeilt gewesen waren 80 Millionen.

Ein knappes Viertel (24 Prozent) von Williams werden nun an der Börse gehandelt. Damit wird der gesamte Rennstall derzeit mit rund 250 Millionen Euro bewertet. Eigentümer und Teamchef Frank Williams will laut früheren Aussagen die Mehrheit behalten und diesen als Teamchef weiter kontrollieren. Williams traut sich als erstes Formel-1-Team an die Börse und gewährt damit einen Einblick in sein Geschäft.

Wenig Transparenz im Entry Standard

Allzu tief in die Bücher blicken sollen die Investoren - und natürlich die Konkurrenz - aber nicht. So räumte Geschäftsführer Adam Parr Anfang Februar ein, dass die Entscheidung des britischen Teams für die Deutsche Wertpapierbörse mit den niedrigen Transparenzanforderungen im gering regulierten Entry Standard zusammenhänge.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden