Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Williams-Duell um Platz 3

"Eine Runde lang Zittern"

Williams - GP Italien 2015 Foto: Wilhelm 33 Bilder

Williams hat in Monza das Vorjahresergebnis wiederholt. Felipe Massa wurde Dritter vor Valtteri Bottas. Doch während die beiden Williams-Piloten 2014 im Ziel noch 15 Sekunden trennten, waren es diesmal nur 3 Zehntel. Massas Reifen brachen in den letzten 3 Runden ein.

09.09.2015 Michael Schmidt

Williams-Technikchef Pat Symonds wischte sich den Schweiß von der Stirn. Drei Runden vor Schluss war Valtteri Bottas bis auf eine halbe Sekunde an seinen Teamkollegen Felipe Massa herangefahren. In der letzten Runde begann Bottas mit ernsthaften Attacken. Es ging um Platz 3. "Das war eine Runde Zittern", gab der dienstälteste Formel 1-Ingenieur zu. Einsatzleiter Rob Smedley nahm es gelassen: "Felipe macht so etwas ja nicht zum ersten Mal."

Lange sah es im Williams-Camp nach einer klaren Hackordnung aus. Massa lag teilweise bis zu 6,5 Sekunden vor Bottas. Doch mit zunehmender Renndauer schmolz der Vorsprung des kleinen Brasilianers. Zuerst unmerklich. Ab Runde 44 rapide. Seine Reifen waren am Ende. "Die letzten 3 Runden waren schwierig. Zum Schluss hatte ich praktisch keine Traktion mehr. Ich kam nicht mehr richtig aus den Kurven."

Williams-Probleme bei beiden Boxenstopps

Massas Reifensatz hatte im Ziel 34 Runden auf der Lauffläche. Der von Bottas war nur 31 Runden alt. "Das waren genau die 3 Runden, die Felipe gefehlt haben", erklärte Smedley. Doch warum wurde Massa überhaupt 3 Runden früher an die Box geholt?

"Zuerst wollten wir auf Rosbergs frühen Boxenstopp reagieren, doch Runde 18 war für unser Boxenstopp-Fenster zu früh. Damit hätten wir es nicht ohne Probleme über die Distanz geschafft. Runde 19 war der früheste Zeitpunkt, den wir uns leisten konnten. Da haben wir Felipe reingeholt. Leider haben wir bei beiden Boxenstopps jeweils 1,4 Sekunden verloren, weil die Radmuttern sich nur schwer lösen ließen. So war auch Rosberg vorbei."

Da Bottas ungefährdet auf Platz 5 lag, ließ man den Finnen solange auf den weichen Reifen fahren, wie die Rundenzeiten noch vertretbar waren. "Valtteri braucht immer etwas weniger Reifen als Felipe", so Smedley. Genau diese 3 Runden Differenz machten das Rennen in der Schlussphase aus Sicht von Williams noch spannend. Trotzdem verteidigte Massa den dritten Platz. Er kam damit zum fünften Mal in Folge vor seinem 8 Jahre jüngeren Stallrivalen ins Ziel.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden