Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Williams macht Lotus-Erfahrung

Formel 1-Erfolg lohnt sich nicht

Felipe Massa - Williams - GP England - Silverstone - Rennen - Sonntag - 5.7.2015 Foto: xpb 143 Bilder

Williams hat seine gute Form aus dem Vorjahr bestätigt. Das Team ist auf dem Weg zu Platz 3. Als Kleiner unter den Großen. Trotzdem geht die Rechnung wahrscheinlich nicht auf. Williams steht vor der gleichen Erkenntnis wie Lotus 2012 und 2013. Erfolg lohnt sich nicht.

17.07.2015 Michael Schmidt

Williams zählt wieder zu den Top-Teams der Formel 1. Nach einem Jahrzehnt der Flaute überraschte der drittälteste Formel 1-Rennstall im letzten Jahr mit einem dritten Platz in der Konstrukteurs-WM. Und der war keine Eintagsfliege. Williams hat sich auf dem Treppchen der Formel 1 etabliert. Nach 9 von 19 Rennen liegt Williams wieder auf Platz 3. Komfortabler als je zuvor.

Im letzten Jahr zur gleichen Zeit spürte Williams noch den heißen Atem von Ferrari und Force India. Der Dino aus Grove hatte 3 Punkte Rückstand auf den Dritten Ferrari und 12 Zähler Vorsprung auf den Fünften Force India. Jetzt steht man einsam mit 151 Punkten auf Rang 3. Red Bull liegt 88 Zähler zurück. Da scheint Ferrari mit 211 Punkten noch eher einholbar.

Das Jahr 2014 mit großem Verlust

Vor 20 Jahren hätte sich die Williams-Erfolgsstory noch ausgezahlt. Da wären längst drei neue Sponsoren auf dem Auto. Und jetzt? Von 2014 auf 2015 kam nur Rexona dazu. Abgeluchst von Lotus. Die Unilever-Gruppe soll 12 Millionen Euro für den Schriftzug bezahlen. Das ist aber nur ein Bruchteil von dem, was Williams bräuchte, um den nächsten Schritt zu tun. Wer ernsthaft mit Mercedes und Ferrari um den WM-Titel fahren will, braucht ein Budget von 200 bis 250 Millionen Euro.

Williams hat 2014 eine von Summe von 113,7 Millionen Pfund ausgegeben. Das waren nach damaligem Kurs 144,4 Millionen Euro. Die Einnahmen des Formel 1-Teams beliefen sich jedoch lediglich auf 71,2 Millionen Pfund, was seinerzeit 90,5 Millionen Euro entsprach. Der Verlust von fast 50 Millionen wurde durch Gewinne in anderen Geschäftszweigen auf 43 Millionen Euro gedrückt.

Bottas-Ablöse soll das Loch im Williams-Budget stopfen

Williams sprach von einem Übergangsjahr. Natürlich in der Hoffnung, dass mit dem Erfolg neue Sponsoren anbeißen und die Lücke zu dem Verlust des venezolanischen PDVSA-Kartells geschlossen werden kann. Die Rechnung geht aber nicht auf, auch wenn Williams als Dritter aus dem Topf von Bernie Ecclestone in diesem Jahr 28 Millionen Dollar (25,4 Millionen Euro) mehr bekommt als vor 12 Monaten. Da musste man sich noch mit der Ausschüttung für den neunten Platz in der Saison 2013 zufrieden geben.

2016 wird der Zuschuss aus dem Ecclestone-Topf nur unwesentlich steigen. Vorausgesetzt Williams verteidigt Platz 3. Wenn kein Sponsor hinzukommt, muss Williams entweder sein Budget kürzen, oder über seine Verhältnisse leben. So wie das Lotus 2012 und 2013 gemacht hat. Es kommt also nicht von ungefähr, dass Williams von Ferrari die Ablösesumme von 20 Millionen Euro für Valtteri Bottas verlangt. Die würde das Loch stopfen. Doch Ferrari will so viel nicht bezahlen.

Dass sich Williams trotz der guten Ergebnisse nicht mit den großen Teams vergleichen kann, zeigt die Story der Nase. Die Entwicklung einer kürzeren Nase wurde auf 2016 vertagt. Weil der Zeitgewinn nicht die Ausgaben rechtfertigt. Bei Ferrari, Mercedes, McLaren oder Red Bull würde die Nase auch dann gebaut, wenn sie nur ein Zehntel brächte.

Lotus fiel mit Risikostrategie auf die Nase

Selbst wenn Williams das Geld bekäme, wäre noch nichts gewonnen. Dann könnte das Team so viel Geld ausgeben wie letztes Jahr. Das reicht aber nur zu Platz 3. Und wenn Red Bull und McLaren-Honda mit wesentlich größeren Budgets wieder auf die Beine kommen, noch nicht einmal dazu. Lotus-Besitzer Gerard Lopez stellt sachlich fest: "Williams ist heute in der gleichen Position, wo wir vor zwei Jahren waren. Um auf Platz 3 zu kommen, musst du ein nicht mehr vertretbares finanzielles Risiko eingehen."

2012 und 2013 kämpfte Lotus mit den Großen. Man stritt sich mit Mercedes und Ferrari um die Kronprinzenrolle hinter Red Bull. Mit der gleichen Risikostrategie wie jetzt Williams. Erfolg sollte Sponsoren bringen. Auf Ecclestone konnte Lotus nicht zählen. Der Rennstall zählt im Gegensatz zu Williams nicht zu den privilegierten Teams und bekommt deshalb auch keine Sonderzahlungen. "In diesen Club kommst du nur, wenn du Doppelweltmeister wirst oder Ferrari heißt", registriert einer der Kritiker dieses Systems.

Das Fazit: "Erfolg in der Formel 1 wird nicht belohnt. Weil du keine Sponsoren mehr findest, und weil die Einnahmen-Verteilung ungerecht ist. Um an mehr Geld zu kommen, müsstest du etwas erreichen, das nur ein Hersteller stemmen kann. Unter 200 Millionen brauchst du gar nicht anzutreten. Es ist deshalb ungerecht, wenn die Großen auf die Kleinen schimpfen, sie könnten mit dem Geld nicht umgehen. Wenn jeder ausgibt, was er wirklich hat, fährt das Mittelfeld bald um drei Sekunden hinterher."

Lotus kürzt sein Budget

Lotus hat reagiert. Der Rennstall gibt seit letztem Jahr nur noch das Geld aus, das eingespielt wird. Das sind in diesem Jahr unter 100 Millionen Pfund. Platz 3 kann man sich abschminken. Das Ziel ist Platz 5. Auch mit dem sechsten Rang ließe es sich leben. Man setzt sich realistische Ziele. Lotus erlebt dabei die paradoxe Situation, dass man für die neue Politik erneut unter Beschuss genommen wird. "Früher konnten wir nicht rechnen. Jetzt wird herum erzählt, dass wir pleite sind. Nur weil wir so viel ausgeben wie wir haben." Die Bücher im Companies House zeigen, dass seit 2014 eine schwarze Null geschrieben wird.

Ein Verkauf an Renault ist deshalb nicht ausgeschlossen. Für Lotus der einzige Weg, wieder dorthin zu kommen, wo man einmal war. Bis Ende Juli soll nun endlich auch ein schriftliches Angebot von den Franzosen vorliegen. Bislang wurde nur mündlich verhandelt. Wenn der Deal eingefädelt wird, geht es Lotus finanziell möglicherweise besser als Williams. Die können nur hoffen, dass die Kosten gesenkt und die Einnahmen gerechter verteilt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden