Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Winkelhock erhält Superlizenz

Foto: Hans-Dieter Seufert

Markus Winkelhock kam am Dienstag (14.2.) früher als erwartet zu seinem zweiten Testeinsatz im MF1-Toyota. Der Erteilung einer Superlizenz für die Formel 1 steht damit nichts mehr im Wege.

15.02.2006

Auf der 4,005 Kilometer langen Strecke von Valencia spulte der 25-jährige Schwabe 87 problemlose Runden ab, was einer Distanz von 348 Kilometer entspricht. Ursprünglich war Giorgio Mondini für den Dienstag eingeplant und Winkelhock erst am Mittwoch. Doch der gebürtige Italiener mit Schweizer Staatsbürgerschaft geriet wegen Problemen mit dem Gaspedal zwei Mal von der Strecke ab.

Winkelhock konzentrierte sich ganz auf die Erfüllungskriterien zum Erreichen der für Formel 1-Piloten vorgeschriebenen Superlizenz. „Markus fuhr mit dem Vorjahres-Chassis EJ 15B“, erklärte Teammanager Manfredi Ravetto. „Eigentlich haben wir den ganzen Tag am Setup des Autos Feintuning betrieben. Hauptsächlich ging es darum, Markus eine komplette Grand Prix-Distanz fahren zu lassen.“

Teammanager: "Sehr gute Zeit"

Winkelhocks Bestzeit von 1.14,307 Minuten erfreute den MF1-Teammanager: „Mit dem alten Auto ist das eine sehr gute Rundenzeit.“ Dabei hatte der auto motor und sport-Pilot auch noch eine erhebliche Menge Treibstoff im Tank. Zum Vergleich: Der wesentlich Formel 1-erfahrenere Holländer Robert Doornbos erzielte im neuen Red Bull RB2 trotz mehr zurückgelegter Testrunden eine Zeit, die nur um zweieinhalb Zehntelsekunden besser war.

Der nächste Formel 1-Test für Markus Winkelhock ist für den 27. Februar geplant. Statt Rosenmontag zu feiern, greift er in Silverstone wieder ins Lenkrad. Dann darf Winkelhock den neuen M16 steuern, den er auch beim GP-Auftakt im Freitagstraining in Bahrain fahren soll. Während Giorgio Mondini an neun Grand Prix-Wochenenden als Testfahrer eingeplant ist, steht die genaue Anzahl an Freitagstestfahreten für Winkelhock noch nicht fest.

Sutil testet am Donnerstag

Adrian Sutil, im Vorjahr Vizemeister in der Formel 3-Euroserie, soll für MF1-Racing in Imola, Monte Carlo, am Nürburgring und in Suzuka zum Einsatz kommen. Wie Sutil soll auch Winkelhock bei mindestens vier Grand Prix-Wochenenden am Freitag fahren. Eines davon wird das des Großen Preises von Deutschland in Hockenheim sein. auto motor und sport-Junior Sutil wird seine ersten Formel 1-Kilometer für MF1-Racing in Valencia am Donnerstag (16.2.) absolvieren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden