Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zoff um Ferrari-Radkappen

Foto: Daniel Reinhard 75 Bilder

Den Gegnern sind die Bremsbelüftungen der Roten ein Dorn im Auge. Die Konkurrenten halten die Radverkleidungen für regelwidrig, die FIA nicht. Doch die Sportbehörde bringt sich dabei selbt in Argumentationsnöte.

31.08.2006 Markus Stier

Bei der Frage, wie große der aerodynamische Vorteil der Massendämpfer im Renault denn wirklich sei, argumentierte FIA-Chefkommissar Charlie Whiting vor Wochenfrist: "Auf Diskussionen, was primärer Zweck einer Technik ist und was nicht, lassen wir uns nicht ein."

Damit begeben sich die Regelwächter auf dünnes Eis. Ferrari setzt seit dem GP Türkei verkleidete Hinterräder ein, laut Technikchef Ross Brawn ein Teil des Bremssystems, Priorität habe die verbesserte Kühlung. Die verkleideten Felgen reduzieren aber auch den Luftwiderstand. Das drehende Rad erfüllt damit den Tatbestand einer beweglichen aerodynamischen Hilfe, die ist aber laut Reglement verboten.

"Für Bremsbelüftungen gelten andere Regeln", sagt die FIA. Renault-Chefingenieur Pat Symonds köchelt, und da ein Team nicht mehr selbst gegen die Technik eines anderen protestieren darf, zündelt er bei der Sporthoheit gegen die Idee der Konkurrenz: "Ferrari verletzt die Parc Fermé-Regeln. Rädertauschen ist erlaubt, doch damit wechseln sie automatisch auch die Bremsbelüftungen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden