Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zu viel Action in Shanghai?

"Das ist ein Luxusproblem"

Max Verstappen - GP China 2016 Foto: sutton-images.com 62 Bilder

Nach dem GP China scheiden sich die Geister. Die einen waren ganz begeistert über so viel Action. Die anderen kritisieren, dass der Rennverlauf zu verwirrend war. TV-Experte Martin Brundle findet Kritik an zu viel Action nicht gerecht.

22.04.2016 Michael Schmidt

Über Action konnte man sich beim GP China nicht beklagen. 66 Boxenstopps, 128 Überholmanöver, viel Kleinholz. Nur an der Spitze war es übersichtlich. Nico Rosbergs Sieg stand ab der dritten Runde nicht mehr in Frage. Und die Technik lieferte kein Überraschungsmoment. Zum fünften Mal in der Geschichte der Formel 1 fiel kein einziges Auto aus.

Es gab aber auch Kritiker, denen während der 56 Runden zu viel passiert ist. Die bei zwei, drei, vier und sogar fünf Boxenstopps der einzelnen Fahrer den Überblick verloren haben. Selbst Lewis Hamilton hatte Schwierigkeiten: "Es ist so viel passiert in diesem Rennen, dass ich mich an Einzelheiten gar nicht mehr erinnern kann. Rein in die Box, Plätze gutmachen, wieder rein in die Box, wieder Plätze gutmachen. Es ging die ganze Zeit rauf und runter und fühlte sich an, als würde ich nie irgendwo ankommen."

Wie kam Vettel auf Platz 2 nach vorne?

Bei manchen seiner insgesamt 19 Überholmanöver war Hamilton nicht mehr in der Lage, den Gegner genau zu benennen. "Einen habe ich außen in Kurve 7 erwischt. Drei andere in Kurve 8, wo sie einen Angriff nicht erwartet haben. Das war cool." TV-Experte Martin Brundle musste zugeben: "Ich bin nicht in der Lage, aus dem Stegreif zu erklären, wie genau Vettel auf den zweiten Platz nach vorne kam."

Der frühere FIA-Präsident Max Mosley hatte immer gesagt: "Mir sind 3 Überholmanöver, an die ich mich erinnern kann, lieber als 33 beliebige." Trotzdem kann Brundle mit Kritik nichts anfangen, dass der Frust über den konfusen Rennverlauf die Freude an den vielen Zweikämpfen überwiegt: "Das ganze Feld ist ein echtes Rennen gefahren. Mit Ausnahme der ersten Kurve haben wir hohe Fahrkunst gesehen. Ich fand das großartig."

66 Boxenstopps am oberen Limit

Brundle räumte ein, dass 66 Boxenstopps am oberen Limit liegen, aber das sei eben der Preis dafür, wenn unterschiedliche Strategien und abbauende Reifen die Show verbessern sollen. "So ein Rennen mit Reifen, die konstant Grip liefern, wäre stinklangweilig. Ich glaube auch nicht, dass die Fans überfordert sind. Sie wollen ein Rennen sehen und erkennen an der Farbe der Reifen ganz genau, wer gerade auf welcher Mischung unterwegs und deshalb schnell oder langsam ist."

Auch Experten haben erst vor dem letzten Stopp gemerkt, wo die Reise hingeht. Es gab wohl keinen, der schon in der 10. Runde erkannt hat, dass Vettel auf dem zweiten Platz landen könnte und kein Force India in die Punkte fährt. Brundle meint, dass die Show hier wichtiger ist, als das Rennen in jeder Phase lesen zu können: "Wenn ich jetzt nicht gleich das Rennen von Vettel nacherzählen kann, dann machen wir uns über ein Luxusproblem Gedanken."

Was meinen Sie? Ging das Überangebot an Action auf Kosten der Verständlichkeit? Schreiben Sie uns und stimmen Sie ab.

Umfrage
Gab es zu viel Action beim GP China 2016?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden