Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zukunft der Formel 1

In Genf droht Krieg

F1 2017 - Giorgio Piola Foto: Piola 31 Bilder

Am 23. Februar 2016 wird in Genf über die Zukunft der Formel 1 entschieden. Es geht um die neuen Autos für 2017 und die Neufassung des Motorenreglements. Bei der Sitzung der Formel 1-Kommission droht Krieg. Es kämpft jeder gegen jeden.

22.02.2016 Michael Schmidt

Das Problem ist die Frist. Was bis zum 29. Februar nicht per Mehrheitsbeschluss abgesegnet wird, landet im Papierkampf. Danach müssen sämtliche Entscheidungen einstimmig beschlossen werden. Ein Ding der Unmöglichkeit in der zerstrittenen Formel 1.

Es ist kein Zufall, dass Bernie Ecclestone einen Tag vor der entscheidenden Sitzung aus England wettert. "Die Formel 1 ist so schlecht wie nie. Ich würde mein Geld nicht dafür ausgeben. Und das alles nur, weil wir uns in die Hand der Motorenhersteller begeben haben. Sie bilden ein illegales Karttell und bestimmen, wie der Sport zu laufen hat. Leider hat sich Jean Todt dafür entschieden, ein Diplomat zu sein und es jedem Recht zu machen. So kann man die Formel 1 nicht führen. Er sollte seinen Posten räumen."

Um wieder mehr Action in die Formel 1 zu bringen, werden beim Meeting in Genf auch künstliche Spannungsmacher wie ein Qualifying-Rennen oder eine umgekehrte Startreihenfolge der Top-10-Fahrer diskutiert. Um einen Anreiz zu schaffen, im Qualifying nach vorne zu fahren, soll es zusätzliche WM-Punkte für den Kampf gegen die Uhr geben. Ecclestone ist ein Fan von solchen Spielereien. Allerdings ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass sie mit der notwendigen Mehrheit angenommen werden.

FIA knickte in der Motorenfrage ein

Die letzte Niederlage steckte Ecclestone erst vor wenigen Wochen im Motorenstreit ein. Der F1-Zampano ist immer sauer, dass ihm Jean Todt dabei in den Rücken fiel. Ursprünglich kämpften der FIA-Präsident und der Formel 1-Chef Seite an Seite, um die Motoren billiger, simpler und für alle verfügbar zu machen. Nachdem die Hersteller verprochen hatten, im nächsten Jahr 2 Millionen Euro von der Motorenrechnung zu streichen und 2018 auf 12 Millionen runter zu gehen, knickte die FIA ein.

Die Hersteller wollen sich damit die Zusage erkaufen, dass bei der Technik der Motoren alles beim Alten bleibt. Nur bei Material und Gewicht von bestimmten Komponenten gibt es Zugeständnisse von Seiten der Ingenieuren. Bernie Ecclestone ist das nicht genug. Er fühlt sich weiter als Marionette der Autokonzerne.

Auch Red Bull-Teamchef Christian Horner schimpft: "Die FIA hätte den Billig-Motor als Druckmittel bis zum Schluss im Spiel halten sollen, um etwas gegen die Hersteller in der Hand zu haben." Das Motorenreglement, wie es sich die Hersteller wünschen, ist laut Horner eine Augenwischerei. "Sie wollen untereinander ausmachen, wer welche Motoren bekommt. Dann muss sich jedes Team, auf 3 Jahre verpflichten, ohne genau die Spezifikation zu kennen. Vor jeder Saison müssen 80 Prozent des Preises bezahlt werden. Sonst gibt es keinen Motor."

Kommt der McLaren-Kompromiss?

Ähnlich zerstritten sind Teams, FIA und Ecclestone bei der Frage, wie das 2017er Auto auszusehen hat. FIA-Präsident Jean Todt favorisiert das Red Bull-Konzept mit den 180 Zentimeter breiten Verkleidungen. Red Bull natürlich auch. Doch die meisten Teams sind inzwischen gegen den Vorschlag, den sie einmal gut fanden. Weil sie Angst haben, dass Red Bull damit von seinem Wissensvorsprung profitiert.

Todt will mit Autos, die 5 Sekunden pro Runde schneller sind, offenbar Pirelli in die Ecke drängen. In der Hoffnung, dass der italienische Hersteller sich nicht in der Lage sieht, Reifen für solche Kräfte zu bauen. Das würde Michelin vielleicht doch noch die Tür öffnen. Pirelli hätte am liebsten eine Karosserie, die nur 140 Zentimeter breit ist. Damit wären die Autos nur 3 statt 5 Sekunden schneller.

McLaren brachte einen Kompromissvorschlag mit 160 Zentimeter Breite ins Spiel. Horner will keine Prognosen abgeben: "Es ist völlig unklar, wer morgen für was stimmt. Es wird ein spannender Tag."

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal den ursprünglichen Vorschlag für das Formel 1-Auto 2017.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden