Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 3-EM in Monza

Wehrlein siegt beim Formel 3-Abschied

Pascal Wehrlein, Formel 3 Monza 2013 Foto: xpb 7 Bilder

Der 18-jährige Pascal Wehrlein holte bei seinem letzten Auftritt in der Formel 3-Europameisterschaft in Monza einen Laufsieg.

25.03.2013

Beim Saisonauftakt der Formel 3 EM im Rahmenprogramm der Tourenwagen-Weltmeisterschaft sicherte sich der Mücke-Motorsport-Pilot bereits im Zeittraining den besten Startplatz für die ersten beiden Rennen am Samstagnachmittag sowie am Sonntagvormittag. Für das 3. Rennen des Wochenendes holte der Italiener Raffaele Marciello (Prema Powerteam) die Pole Position.

Die beiden Mercedes-Dallara-Piloten aus den Teams Mücke und Prema dominierten dann auch das Renngeschehen. Im ersten Heat holten Raffaele Marciello und Lucas Auer einen Doppelsieg für das Prema-Team: Marciello überholte Polesitter Pascal Wehrlein direkt beim Start auf dem Weg in die erste Kurve und kontrollierte über die folgenden 19 Runden das Tempo an der Spitze souverän. Sein österreichischer Teamkollege Lucas Auer attackierte Wehrlein in Runde 10 erfolgreich und stellte so den Doppelsieg für das Prema Powerteam sicher. Das 30 Wagen starke Formel 3-Feld bot am Samstag bei trockenen Bedingungen spektakuläre Überholmanöver und zahlreiche Positionswechsel.

Wehrlein siegt im Regen

Pascal Wehrlein, der nach dem F3-Saisonauftakt in Monza zu Mercedes in die DTM wechseln wird, erkannte die Niederlage an: "Die beiden Prema-Jungs vor mir hatten einen tollen Speed, den ich nicht mitgehen konnte. Nach zehn Runden habe ich Lucas vorbeigelassen. Ich hatte gehofft, mich in seinem Windschatten halten zu können, um am Ende vielleicht noch einmal angreifen zu können, aber der Plan ging leider nicht auf."

Völlig andere Bedingungen herrschten dann am Sonntagvormittag: Dauerregen verwandelte die 5,793 km lange Strecke im königlichen Park von Monza in eine Rutschbahn, was erstens einen Start hinter dem Safety Car erzwang und zweitens für zahlreiche Ausrutscher sowie einen spektakulären Überschlag von Måns Grenhagen (Van Amersfoort Racing) in Runde 12 sorgte, der eine weitere Gelbphase zur Folge hatte.

Pascal Wehrlein ist kein Gegner mehr in der F3

Diesmal konnte sich Wehrlein im direkten Duell gegen Marciello durchsetzen, obwohl der Italiener ihm die Führungsposition abermals in der ersten Runde abgeluchst hatte, nachdem Wehrlein einen kurzen Abstecher abseits der Piste zu verzeichnen hatte. Wehrlein konterte nach einer Serie schneller Rennrunden in Umlauf 11 und gab danach das Zepter nicht mehr aus der Hand. Die Top Five wurden von Tom Blomqvist (Eurointernational), Felix Rosenqvist (Mücke) und Harry Tincknell (Carlin) komplettiert.

Raffaele Marciello war nach dem Rennen keineswegs unglücklich über die Niederlage: "Als Pascal mich kurz vor Schluss angegriffen hat, habe ich nicht dagegen gehalten. Pascal fährt nur dieses Wochenende in der Formel 3 und steigt dann in die DTM auf. Er ist also kein Gegner im Kampf um den Titel und ich habe mir im letzten Jahr zu viele Nullrunden geleistet. Daraus habe ich für 2013 gelernt."

Das 3. Rennen am Sonntagnachmittag ging abermals bei strömendem Regen über die Bühne, wieder bestimmten das Spitzen-Duo des Wochenendes, Marciello und Wehrlein, das Tempo an der Spitze. Abermals erfolgte der Start wegen des starken Regens hinter dem Safety Car, Marciello konnte sich in den ersten Runden leicht von Pascal Wehrlein absetzen, und der drittplatzierte Alex Lynn wies bereits nach wenigen Runden einen großen Rückstand auf. Nach neun Runden hatte die Rennleitung ein Einsehen und brach das Rennen wegen des anhaltend starken Rennens ab. "Ich glaube die Entscheidung war richtig", befand Wehrlein, "denn auch ich konnte hinter Raffaele in der starken Gischt kaum noch etwas sehen. Im Mittelfeld war die Sicht vielleicht noch extremer. Andererseits ist es aber auch schade, dass das Rennen vorzeitig abgebrochen wurde, denn sonst hätte ich vielleicht noch eine Chance auf den Sieg gehabt. Aber auch mit 3 Podestplätzen, darunter ein Sieg, kann ich gut leben, es ist ein Happy-End meiner Zeit in der Formel 3 Europameisterschaft."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden