Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 3 Norisring 2012

Rambo-Ansage von Daniel Juncadella

Formel 3 2012 Norisring, Grid Girl Foto: Formel 4 11 Bilder

Daniel Juncadella hat in Nürnberg auf dem Norisring 2012 ein unrühmliches Kapitel Formel 3-Geschichte geschrieben.

01.07.2012 Claus Mühlberger

Fünf Minuten vor dem Ende des ersten von drei Rennen rempelte der Tabellenführer aus Spanien innerhalb von wenigen hundert Metern zunächst den Führenden Pascal Wehrlein in der Grundigkehre aus dem Weg. "Pascal ist so gefahren als wäre ich nicht da", empörte sich Juncadella.

Auf der folgenden Geraden zum Schöller-S dann die zweite derbe Aktion: Diesmal geriet Juncadella mit seinem Teamkameraden aus dem italienischen Prema-Power-Team, Raffaele Marciello, aneinander. "Keine Ahnung, was da passiert ist", meinte der Spanier. Der Italiener drehte sich und fuhr weiter, um dann ausgangs der Kurve mit der rechten Seite heftig in die Betonwand einzuschlagen.

Juncadella erst Sieger, dann disqualifiziert

Das erste Rennen ging hinter dem Safetycar zu Ende. Der zunächst als Sieger geehrte Tabellenführer Juncadella wurde zwei Stunden später disqualifiziert. Formel 3-Rookie Wehrlein, 17, konnte sich mit seinem beschädigten Dallara ins Ziel schleppen und wurde als Fünfter gewertet. Marciello ging in Rennen eins ganz leer aus. Nichts zu tun mit der Entscheidung hatte auch Carlos Sainz jr. Der Spanier schied schon in der Anfangsphase nach einem selbst verschuldeten Unfall mit lädierter Radaufhängung aus.

In Rennen zwei, dem so genannten Sprint, bei dem die ersten acht des ersten Rennens in umgedrehter Reihenfolge starten, feierte der englische Gaststarter Harry Tincknell vor Felix Seralles und Pascal Wehrlein.

Dieser Podiumsrang war das einzige Erfolgserlebnis an diesem Wochenende für den 17-Jährigen Deutschen. Denn auch beim Regenrennen am Sonntag hatte Wehrlein kein Glück. Er startete zum ersten Mal in seiner Formel 3-Karriere von der Pole Position aus, konnte diesen Vorteil aber nicht nutzen. Vor der ersten Kehre zog Marciello vorbei. Zu allem Überfluss wurde Wehrlein von William Buller gerammt und musste mit lädierter Hinterradaufhängung die Box anlaufen. Die Mechaniker des Mücke-Teams versuchten zwar, den geknickten Querlenker mit einem Schraubenschlüssel und Kabelbinder provisorisch zu schienen, doch vergebens. Das Rennen, das wegen sintflutartigem Regen vorzeitig beendet wurde, gewann Marciello vor Juncadella.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden