Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel E Test Donington 2016

Erste Bilder der neuen Elektro-Generation

Mitch Evans - Jaguar - Formel E Test - Donington - 2016 Foto: Formula E 22 Bilder

Die Formel E startet im Oktober in die dritte Saison. Im englischen Donington testeten die Teams erstmals mit den neuen Autos. Besonders im Fokus stand Neueinsteiger Jaguar. Wir haben die Bilder.

25.08.2016 Tobias Grüner 2 Kommentare

In der Formel E ist alles etwas anders. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rennserien wird die Elektrorenner-Meisterschaft nicht in einem Kalenderjahr ausgefahren, sondern von Oktober bis Juli. Die Testfahrten zwischen zwei Saisons finden somit stets bei besten Bedingungen im Sommer statt. Anderthalb Monate nach dem Finale in London ging es im britischen Donington nun mit der Vorbereitung auf das dritte Formel E-Jahr los.

Neue Technik, neue Teams

Die Fans bekamen einen ersten Ausblick auf die Neuerungen. Nicht nur die veränderten Lackierungen einiger Teams fielen bei den Tests ins Auge, sondern auch die modifizierte Aerodynamik. Der Frontflügel der Einheitsrennwagen wurde komplett umgestaltet. Ein schleifenförmiger Doppeldecker soll nun für Extra-Grip auf der Vorderachse und einen aggressiveren Look sorgen.

Neben den neuen Autos gab es auch neue Teams zu beobachten. Aus Aguri wurde Techeetah. Als Antriebseinheit nutzen die Chinesen Technik von Renault. Für die größten Schlagzeilen sorgte aber der Einstieg von Jaguar in die Elektro-Serie. Mitch Evans und Adam Carroll legten die ersten offiziellen Testkilometer für den britischen Autobauer in Donington zurück.

Vergne fährt Rundenrekord

Die Bestzeiten sicherte sich aber zunächst noch die Konkurrenz. Am ersten Tag fuhr Meister Sebastien Buemi vom Team e.Dams Renault die schnellste Runde. In der zweite Session sicherte sich Techeetah-Pilot Jean-Eric Vergne den Spitzenplatz in der Tabelle. Der Franzose konnte sogar einen neuen Rundenrekord für Formel E-Autos in Donington aufstellen, was sicher auch an den verbesserten Michelin-Reifen und den perfekten Bedingungen lag.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen die ersten Bilder der neuen Formel E-Generation.

Neuester Kommentar

Genau so ist: einfach zu alt, wie die meisten der sogenannten Motorsport-Fans, die allen Neuerungen und allem Fortschritt skeptisch gegenüber stehen und immer nur das Gleiche sehen wollen. Können sie ja auch, im ganzen Bereich des klassischen Motorsports kann man doch fröhlich der Nostalgie fröhnen. Aber warum muss man die Neuerungen im aktuellen Motorsport immer so schlecht reden? Ich dachte immer, der Fortschritt und die Veränderung wäre eine treibende Kraft hinter dem ganzen. Und zwar Fortschritt, bei dem man heute noch nicht genau weiß, was daraus werden wird. Kann sein, dass das E-Auto nie den Durchbruch schafft, aber Motorsport war immer ein bisschen verrückt und hat einfach ausprobiert. Ich sehe auf jeden Fall in der Formel viele junge Leute neben der Strecke.

Z750MIB 25. August 2016, 18:42 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden