Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
2 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
8/10 Punkte Schmitts Katze könnte X-Type heißen

Einen hubraumschwächeren Jaguar gab es noch nie. Mit dem neuen X-Type 2.0 V6, kostensparend nur mit Frontantrieb versehen, erweitern die Briten den eingeschlagenen Weg des Downsizing.

8/10 Punkte Jaguar X-Type 3.0 V6 Sport: Lord-Schritt

Mit Allradantrieb und dem Charme betörender Rundungen soll sich der kleine Jaguar im Mittelklasse-Segment etablieren. Die inneren Werte des neuen X-Type beleuchtet der Test der Dreiliter-Version.

Über Jaguar X-Type

Das Modell Jaguar X-Type wurde ab 2001 als viertürige Stufenheck- Limousine und drei Jahre später als fünftüriger Kombi Jaguar X-Type Estate auf Basis des Ford Mondeo produziert. 

Nach dem Facelift 2007 fiel die Sportvariante des Fronttrieblers weg, so ist neben der Basisversion Classic (nur Diesel) nur die Variante Executive (alle Motoren). Diese beinhaltet u.a. Klimaautomatik, ABS, sechs Airbags und Navigationsgerät.

Die kleinste Motorisierung ist derzeit der Jaguar X-Type Diesel mit manuellem 6-Gang-Getriebe. Er leistet 145 PS und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 9,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 215 km/h. Die zwei Benziner verfügen über Allradantrieb und wahlweise 5-Gang-Getriebe oder Automatik. Bereits die kleinere Variante Jaguar X-Type 2.5 V6 Executive leistet 196 PS. In 8,3 Sekunden ist diese Limousine auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Die mit 230 PS ausgestattete Topvariante Jaguar X-Type 3.0 V6 Executive spurtet in 7 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 235 km/h Spitze.