Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kamui Kobayashi

Kamui Kobayashi Foto: Toyota

Kamui Kobayashi hält die Fahnen Japans in der Formel 1 hoch. Nach seinem Debüt bei Toyota sorgt der Kamikaze-Pilot lange beim Schweizer Sauber-Team für gute Stimmung und gute Ergebnisse. Seit 2014 ist er für Caterham im Einsatz.

Kamui Kobayashi lebt bereits seit vielen Jahren in Europa. Zunächst ist er für Toyota von Paris nach Köln umgezogen, später dann in die Schweiz. Ihren Ausgangspunkt nahm die Karriere des in Amagasaki geborenen Talents allerdings in Japan. Mit neun Jahren ging der Youngster erstmals im Kart auf Punktejagd, wobei er sich für Toyota schnell als förderungswürdiges Talent herausstellte. 2004 wurde Kobayashi erstmals in die Drivers Academy des Autobauers aufgenommen und konnte dann seine Karriere im Formelsport starten.

Kobayashi liefert sich Formel 3-Duell mit Vettel

In der Formel Renault absolvierte der junge Japaner nacheinander die asiatische, die deutsche, die italienische und die holländische Meisterschaft. 2006 folgte dann der Aufstieg in die Formel 3 Euroserie, wo er zusammen mit Sebastian Vettel und Paul di Resta in einem Team unterwegs war. In seiner ersten Saison blieb er als Achter allerdings deutlich hinter seinen Teamkollegen zurück, die den Titel unter sich ausmachten.

Trotzdem wurde Kobayashi schon 2007 zum Toyota-Testfahrer ernannt. Mit mehr Selbstvertrauen lief es in der zweiten F3-Saison auch gleich besser. Ein Sieg und sechs Podiumsplätze reichten am Ende für Gesamtrang vier.

Neben dem Aufstieg in die GP2 erhielt Kobayashi auch den Job als Toyota F1-Ersatzpilot. Trotz eines Sieges beim Saisonauftakt in Spanien konnte der Japaner die Erwartungen über das Jahr aber nicht ganz erfüllen. Am Ende sprangen nur zehn Punkte und der 16. Platz im GP2-Endklassement heraus.

Kobayashi wechselt zu Sauber

Mit diesen Resultaten hatten die F1-Ambitionen zunächst einen leichten Dämpfer bekommen. Doch 2009 sollte das Jahr für Kamui Kobayashi werden. Zwar kam er in der GP Serie wieder nicht über Platz 16 hinaus, doch wie es der Zufall wollte, verletzte sich Toyota-Stammpilot Timo Glock beim GP Japan und Kobayashi sprang als Ersatz in Brasilien und Abu Dhabi ein. Mit diesen zwei Vorstellungen konnte der Japaner auch die F1-Experten von sich überzeugen.

Nach dem Ausstieg von Toyota fand er beim BMW-Nachfolger Sauber einen festen Platz als Stammfahrer in der Königsklasse. In seiner ersten Saison konnte Kobayashi auch die letzten Zweifler überzeugen. Mit schnellen Runden und spektakulären Überholmanövern stellte der Japaner seinen routinierten Teamkollegen Pedro de la Rosa von Beginn an in den Schatten. Am Ende des Jahres zeigte Kobayashi im Duell mit Nick Heidfeld, dass er auch große Namen schlagen kann.

In der Saison 2011 bekam er den jungen Sergio Perez zur Seite gestellt. Kobayashi musste zeigen, dass er in die Rolle des Teamleaders wachsen kann. In den ersten Rennen funktionierte das auch zunächst gut. Kobayashi fuhr regelmäßig in die Punkte. Schon in Ungarn verlängerte Peter Sauber die Verträge mit seinen Piloten. Danach lief bei Kobayashi aber nicht mehr viel zusammen. Nur noch selten kam er in die Top Ten. Erstmals kam leichte Kritik auf. Am Ende landete er wie schon im Vorjahr auf Rang zwölf in der Fahrerwertung.

2012 drehte das Duell gegen Perez dann komplett. Während der Mexikaner regelmäßig um Podiumsplätze kämpfte, tat sich Kobayashi lange schwer. Erst beim Heimspiel in Suzuka platzte der Knoten. Vor begeistertem Publikum raste der Sauber-Pilot aufs Podium. Da Kobayashi aber die Sponsoren fehlten, wurde er nach der Saison ersetzt. Ein neues Cockpit in der Formel 1 fand sich nicht und so wechselte der Japaner als Sportwagen-Pilot zu Ferrari.

Erst 2014 gab es die Möglichkeit zum Formel 1-Comeback. Caterham gab Kobayashi eine Chance. Zusammen mit seinem jungen Teamkollegen Marcus Ericsson soll er das Team ins Mittelfeld führen.

(Stand: 01/2014)

Aufschwung bei Caterham Dank Upgrade vor Marussia
Caterham-Fahrerchaos Kobayashi in letzter Minute aus Tokio
Caterham-Chaos vor Monza Merhi darf erstes Training fahren
Fünfter deutscher Pilot in Spa André Lotterer fährt Caterham
Caterham-Piloten 2014 Kobayashi und Ericsson im grünen Auto
Kobayashi Onboard-Video: Crash bei Ferrari-Showrun Kobayashi Onboard-Video: Crash bei Ferrari-Showrun
Sauber vs. Mercedes Keine Geschenke mehr an die Konkurrenz
Crazy Stats GP Japan Kobayashi verliert Rekord an Sutil
Sauber feiert in Japan "Yoku Yatta Kamui"
Sauber Kobayashi hat Podiumsplatz im Visier