Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Audi Quattro Kaufberatung

Quattro ab 1987 sind besser

Audi quattro, Seitenansicht Foto: Arturo Rivas 13 Bilder

Viele Audi Quattro leiden unter Wartungsstau und kaschierten Unfallschäden. Rost ist zumindest ab 1987 dank Verzinkung kaum ein Thema, eher die anspruchsvolle Technik und die maue Ersatzteilsituation.

24.02.2014 Michael Schröder Powered by

Karosserie-Check

Korrosion ist vor allem bei frühen Audi Quattro ein Thema (trotz einer bei Audi 1979 eingeführten Sechs-Jahres-Garantie gegen Durchrostung). Bis Baujahr 1985 zählen der Bereich der Vorderkotflügel sowie die A-Säulen und die Ecken des Wasserkastens unter der Frontscheibe zu den problematischen Zonen. Kritisch sind auch die Schweller, die außen wie innen rosten können, in aller Regel jedoch an den hinteren Spitzen. Ebenfalls empfindlich: die untere Kante des Frontscheibenrahmens. Erst die Modelle ab 1987 sind dank vieler vollverzinkter Karosserieteile hervorragend geschützt.

Technik-Check

Der Fünfzylindermotor EA 828 des Audi Quattro bereitet in der Regel kaum Sorgen, vielmehr sind es die Nebenaggregate, die öfter Kummer machen. Bei vielen Fahrzeugen haben der Turbolader (zunächst öl-, später wassergekühlt), die Ladeluftkühler und auch der Ölkühler massiv unter mangelnder Wartung gelitten. Ersatzteile und Reparaturen sind teuer. Oft sorgt auch die Hitachi-Kennfeldzündung für Ärger im elektrischen System. Die 20V-Modelle gelten generell als ausgereifter.

Preise

Laut classic-tax kostet ein Audi Quattro in Zustand 2 rund 30.000 Euro. Zustand 4-Exemplare sind für rund 7.300 Euro zu haben.

Bei Einführung 1980 (Audi Quattro)
49.900 Mark

Ersatzteile

Die Ersatzteilversorgung für den Audi Quattro ist lückenhaft, und Teile für die frühen Baujahre sind zudem teuer. Neben der Audi-Traditionsabteilung haben sich in der Szene einige Spezialisten dem Quattro verschrieben, an die man sich auf der Suche nach Teilen wenden kann.

Schwachpunkte

  1. Kotflügel, Radläufe vorn
  2. Kotflügel, Radläufe hinten
  3. Türunterkanten
  4. Innen- und Außenschweller
  5. Kofferraumbleche
  6. Endspitzen
  7. Turbolader
  8. Auspuffkrümmer
  9. Zündanlage
  10. Ölkühler
  11. versteckte Unfallschäden
  12. Originalität
Audi quattro, Igelbild, Schwachstellen

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Viele Audi Quattro leiden unter Wartungsstau und kaschierten Unfallschäden. Rost ist zumindest ab 1987 dank Verzinkung kaum ein Thema, eher die anspruchsvolle Technik und die maue Ersatzteilsituation.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk