Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari Dino 246 GTS im Check

Wunderschönes Spekulationsobjekt

Ferrari Dino 246 GTS, Seitenansicht Foto: Hardy Mutschler 12 Bilder

Billige Dino 246 GTS gibt es schon lange nicht mehr, nur noch teure und noch teurere. Was aber nicht heißt, dass alle gut sind. Deshalb: Augen auf.

07.09.2015 Heinrich Lingner Powered by

Karosserie-Check

Wahrscheinlich ist es total überflüssig, hier groß Kauftipps abzugeben, denn kaum jemand wird einen Klassiker in dieser Preislage ohne sachkundige Begleitung in Augenschein nehmen. Da die Dino ab Werk eher nachlässig gegen Rost geschützt waren, haben praktisch alle heute angebotenen Autos eine oder mehrere Restaurierungen hinter sich. Deren Qualität seriös einzuschätzen ist Sache von Experten.

Was man selber tun kann: Spaltmaße und Passungen überprüfen sowie mithilfe eines Messgeräts die Schichtdicke der Lackierung messen. Rostanfällig sind beim Dino übrigens alle Blechteile, insbesondere diejenigen, die sich im Spritzwasserbereich der Rädern befinden. Achten Sie ebenso auf die korrekte Passung des Dachmittelteils.

Technik-Check

Der Dino-V6 ist ein robuster Geselle, doch leider verträgt er mangelnde Wartung nicht so gut. Doch inzwischen kann man davon ausgehen, dass die so teuren 246 in kompetenten Werkstätten waren, die mit Vergasereinstellung und Wartung der Zündeinstellung nicht überfordert sind.

Unruhiger Leerlauf und unsaubere Gasannahme deuten auf verschlissene Drosselklappenwellen hin, defekte Synchronringe hören Sie bei der Probefahrt, allerdings ist das Getriebe des Dino in kaltem Zustand auch mit arbeitender Synchronisation schwer zu schalten.

Preise

Die Preise für Dino 246 GTS sind in den letzten Jahren stark steigend. Laut Classic-Analytics sind aktuell rund 437.000 Euro für ein Exemplar in Zustand 2 zu zahlen - rund 50.000 Euro mehr als noch vor einem halben Jahr. Mäßig gepflegte zustand 4-Autos kosten rund 160.000 Euro, wenn man denn ein solchen Dino findet.

Bei Einführung 1972 (Dino 246 GTS)
43 000 Mark

Ersatzteile

Die Teileversorgung für den exotischen Dino ist recht ordentlich, was auch an den vielen Gleichteilen mit den technisch verwandten Fiat- und Lancia-Modellen liegt. Nicht so einfach ist es mit Karosserie- und Ausstattungsteilen, doch auch hier helfen Spezialisten.

Schwachpunkte

  1. Radläufe vorn und hinten
  2. Schweller
  3. Türen
  4. C-Säulen
  5. Rohrrahmen
  6. Nockenwellen
  7. Vergaser
  8. Zündung/Elektrik
  9. Wartung
  10. Getriebe-Synchronisation
Ferrari Dino 246 GTS, Schwachstellen, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Der Dino 246 GTS ist kein normaler Klassiker: Die Suche nach einem wirklich guten Fahrzeug nimmt viel Zeit in Anspruch. Viele Fahrzeuge auf dem Markt halten nicht das, was ihre Besitzer versprechen. Man sollte sich sehr tief in die Materie einarbeiten und am besten einen Kenner des Modells zur Besichtigung und Probefahrt mitnehmen, denn nur so kann man relativ sicher sein, ein Exemplar zu finden, das seinen hohen Preis auch wert ist.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk