Tablet und Browser:
Die besten Artikel in der neuen AMS BOXX für iOS und Android!
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche 911 G-Modell Kaufberatung

Der beste Elfer-Kompromiss

Porsche 911 G-Modell, Seitenansicht Foto: Archiv 18 Bilder

Das Porsche 911 G-Modell bietet den besten Kompromiss aus Urmodell-Karosserie, Alltagstauglichkeit und technischer Reife. Beim Kauf auf das originale Package achten. Wir nennen die Schwachpunkte und Preise.

01.03.2015 Franz-Peter Hudek Powered by

Karosserie-Check

Trotz feuerverzinkter Karosserie sind auch bei den späten Versionen des Porsche 911 G-Modells Rostschäden möglich. Die Zinkschicht altert in jenen Bereichen, wo hohe Biegekräfte das Blech beanspruchen. Das tritt bei der im Vergleich zum Coupé etwas weicheren Targa-Karosserie vor allem im Bereich der Schweller auf. Auch werden Unfall-Reparaturen nicht immer mit verzinkten Blechen durchgeführt.

Folgende Rostnester sind beim Porsche 911 G-Modell deshalb außerdem möglich: A- und B-Säulen mit Einstiegsblechen, vordere Kotflügel, Traverse zwischen den vorderen Querlenkern sowie Aufnahmen von Vorder- und Hinterachse. Bei Ersatz sollte exakt auf das richtige Baujahr geachtet werden, da sich Anbauteile, Felgen-Design etc. ständig veränderten, und ein Stilmix den Wert mindert.

Technik-Check

Die 3,2 Liter-Motoren des Porsche 911 G-Modells ab August 1983 gelten als besonders standfest und ausgereift. Die typische Stehbolzen- und Kettenspanner-Problematik tritt hier nicht mehr auf. Öl-Undichtigkeiten an den Verbindungen der Gehäusehälften sowie Probleme mit dem elektronischen Motor-Management sind eher denkbar.

Ein Wartungsstau bei US-Modellen kann beim Porsche 911 G-Modell viel Geld und Nerven kosten. Die 2,7-Liter-Motoren gelten dagegen als weniger störungsfrei.

Preise

Classic-Analytics nennt für das Porsche 911 G-Modell im Zustand 2 einen Preis von 39.000 Euro (911 Coupé). Mäßige Exemplare kosten rund 12.000 Euro. Ein Targa liegt mit 37.000/11.000 Euro etwas darunter.

Bei Einführung 1973 (Porsche 911 Targa)
27.000 Mark

Ersatzteile

Technik-, Karosserie und Verschleißteile sind für das Porsche 911 G-Modell problemlos lieferbar. Für die variantenreichen Interieur- und Ausstattungs-Komponenten gibt es jedoch Lieferengpässe. Versorgung durch langjährige Porsche-Händler oder ab Werk auf www.classicshop.porsche.com.

Schwachpunkte

  1. Reserveradmulde, Stehbleche
  2. Vorderachsaufnahmen
  3. A-Säule, Schweller
  4. B-Säule, Einstiegsbleche
  5. Unfallschäden
  6. Fenster- und Türdichtungen
  7. Motor-Stehbolzen
  8. Steuerkette, Spanner
  9. Getriebesynchronisation
  10. Standschäden (K-Jetronic)
  11. Ölverlust
  12. Ventilschaftdichtungen
Porsche 911 (1973-1989), Schwachstellen, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Das Porsche 911 G-Modell bietet den besten Kompromiss aus Urmodell-Karosserie, Alltagstauglichkeit und technischer Reife. Beim Kauf auf das originale Package achten. Wir nennen die Schwachpunkte und Preise.

Anzeige
Sixt Sixt Neuwagen SEAT, VW etc Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Porsche 911 Porsche Bei Kauf bis zu 5,75% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote