Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche 928 im Check

Bis zu 275 km/h schneller V8-Gran Turismo

Porsche 928, Seitenansicht Foto: Hardy Mutschler 14 Bilder

Das Transaxle-Flaggschiff von Porsche genügte höchsten Ansprüchen. Bei guter Pflege ist beim Porsche 928 auch nach 40 Jahren nichts Schlimmes zu erwarten. Fehlende Wartung und nicht fachgerechte Reparaturen gehen ins Geld.

31.08.2015 Dirk Johae Powered by

Karosserie-Check

Dank feuerverzinkter Bleche sowie Türen und Motorhaube aus Aluminium ist Rost beim Porsche 928 grundsätzlich kein Thema. Doch selbst die geeignetsten Materialien und die beste Verarbeitung leiden bei Vernachlässigung, Schäden durch Steinschlag oder nicht fachgerecht ausgeführten Reparaturen.

Beachten sollte man Anbauteile wie zum Beispiel die Gasdruckfedern für die Motorhaube, die mit zunehmendem Verschleiß die Motorhaube nicht mehr halten können. Im Innenraum des Porsche 928 sind gerissene Armaturenbretter ein bekanntes Problem. Außerdem verschleißen vor allem bei den Autos mit Stoffausstattung die Sitzflächen und Sitzwangen.

Technik-Check

Der V8-Motor des Porsche 928 gilt in allen Versionen als robust und zuverlässig. Doch das gilt nur für regelmäßig und fachgerecht gewartete Autos. Ob zum Beispiel der Zahnriemen für den Antrieb der Nockenwellen in den geforderten Intervallen gewechselt wurde, muss mit Rechnungen oder dem Serviceheft belegbar sein. Diese Wartungsarbeit wird nicht selten vernachlässigt, weil der Wechsel wegen der schlechten Zugänglichkeit sehr aufwendig ist. Ebenfalls teuer werden beim Porsche 928 Reparaturen an der Elektronik sowie der K-Jetronic.

Preise

Die frühen Porsche 928 bis Baujahr 1982 kosten laut Classic-Analytics im Zustand 2 mittlerweile rund 26.000 Euro. Es gibt zwar auch Fahrzeuge für rund 7.500 Euro im Zustand 4, doch meist lohnt sich ein solches Auto kaum, weil viel zu investieren ist. Typische Zustand 3er, die auch im Alltag überzeugen können, sind für etwa 15.000 bis 20.000 Euro zu bekommen. Dank der langen Bauzeit gibt es ein großes Angebot an Porsche 928.

Bei Einführung 1977 (Porsche 928)
55.000 Mark

Ersatzteile

Die Austauschteile für die Technik des Porsche 928 sind komplett lieferbar, aber sehr teuer. Gleichteile von Zulieferern wie Bosch, SKF oder ZF Sachs sind günstiger. Ersatz für verschlissenes Interieur ist teilweise aber nicht mehr verfügbar. In diesem Fall hilft nur noch die Suche nach Gebrauchtteilen, die auch eine Alternative für sehr teure Ersatzteile sind.

Schwachpunkte

  1. Kontaktkorrosion Türen, Hauben
  2. Bosch K-Jetronic/LH-Jetronic
  3. Zahnriemen
  4. Risse im Instrumentenbrett
  5. Gasdruck-Stoßdämpfer
  6. Kupplung, Antriebswellen
  7. Radläufe (Kantenrost)
  8. Schutzgummis der Kugelbolzen
  9. verborgene Unfallschäden
  10. zerschlissene Sitze
Porsche 928, Schwachpunkte, Igelbild

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Das Transaxle-Flaggschiff von Porsche genügte höchsten Ansprüchen. Bei guter Pflege ist beim Porsche 928 auch nach 40 Jahren nichts Schlimmes zu erwarten. Fehlende Wartung und nicht fachgerechte Reparaturen gehen ins Geld.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk