Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren McLaren M8F

Über McLaren McLaren M8F

Beim McLaren M8F handelt es sich um einen von sechs CanAm-Prototypen, die zwischen 1968 und 1972 die nordamerikanische Rennserie dominierten. Die McLaren M8-Rennwagen lösten den erfolgreichen M6 ab und waren über einen Zeitraum von vier Jahren unbesiegbar.

Der McLaren M8F ist vor allem durch seine Erfolge in der nordamerikanischen CanAm-Rennserie (Canadian-American Challenge Cup) bekannt. So läutete der erste McLaren M8-Prototyp, der M8A, im Jahr 1968 eine vier Jahre währende Erfolgsserie ein, die erst 1972 von George Follmer im Porsche 917/10 unterbrochen werden konnte.

Die Konzeption der M8-Prototypen, die den erfolgreichen McLaren M6 in der CanAm-Serie ablösen sollten, begann 1971. Als Basis diente ein vom Vorgänger abgeleitetes, aber zehn Zentimeter breiteres Monocoque aus Magnesium und Aluminium. Der als tragendes Element in den Rohrrahmen des Rennwagens integrierte Motor verfügte über sieben Liter Hubraum und leistete 620 PS.

Der erste Prototyp dieser Baureihe, der McLaren M8A, nahm 1968 an den ersten Rennen teil. Auch Rennstallbegründer Bruce McLaren konnte im M8 zahlreiche Siege einfahren. 1969 ging McLaren mit dem überarbeiteten M8B an den Start, der bereits bis zu 630 PS leistete. Ebenfalls 1969 erschien der M8C, 1970 folgte der M8D. Ab 1971 traten der McLaren M8E und McLaren M8F das erfolgreiche Erbe ihrer Vorgänger an - der M8F auch beim europäischen Pendant zur CanAm-Serie, der Interserie. Ein 1972er McLaren M8F mit 6,8-Liter-Turbomotor von Mercedes-Benz war allerdings wenig erfolgreich, sodass der Prototyp nicht weiter zum Einsatz kam.