Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
3 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
98/10 Punkte McLaren 12C Spider im Test: Flügel-Stürmer im Generationen-Vergleich

Zwischen 1992 und 2013 liegt nur ein leicht unterschiedliches Zischen der Teleskopdämpfer - ansonsten ähnelt die majestätische Begrüßung trotz des Altersunterschieds. Egal, ob Supersportsportwagen der Neunziger oder aktueller McLaren 12C Spider, einen McLaren-Straßensportler entert man traditionell durch Flügeltüren. Wir haben den britischen Roadster aus Woking einem Fitnesstest unterzogen und seinen legendären Ahnen besucht - den F1.


8/10 Punkte McLaren MP4-12C Spider im Test: Mehr Sportler, denn Cabrio

Nein, nein und nochmals nein. Diesen einen Tag mit dem McLaren MP4-12C Spider wird der Regen nicht vermiesen. Wir werden die Sonne notfalls erzwingen und nehmen das Wetter-Radar als Kompass, fahren so lange, bis wir das Hoch erreichen.

10/10 Punkte McLaren MP4-12C im Supertest: Ist das der neue Nürburgring-Star?

Das Selbstbewusstsein der McLaren-Eminenz Ron Dennis in Ehren: Sein offen formulierter Anspruch für den McLaren MP4-12C, mit den etablierten Spitzenkräften des Genres nicht nur gleichzuziehen, sondern auch Ferrari und Co. aus dem Stand weg zu übertreffen, mutet sehr gewagt an. Da sind doch Zweifel erlaubt, oder bestätigt der Supertest auf der Nordschleife das Potenzial?

Über McLaren MP4-12C

Der McLaren MP4-12C ist der erste komplett in Eigenregie entwickelte Supersportwagen der britischen Firma, die vor allem durch ihr Formel 1-Team zu Weltruhm gelangte.

Der McLaren MP4-12C ist der Nachfolger des legendären McLaren F1, der in Zusammenarbeit mit BMW entwickelt worden war und von 1993 bis 1998 gebaut wurde. Auf ihn folgte der SLR McLaren, der in Kooperation mit Mercedes gebaut wurde. Der McLaren MP4-12C basiert auf einem nur 80 Kilogramm leichten Kohlefasermonocoque, als Antrieb dient ein selbst entwickelter Achtzylinder mit Biturboaufladung, der aus 3,8 Litern Hubraum 608 PS mobilisiert. Um das Gewicht des MP4-12C möglichst gering zu halten, bestehen Teile der Karosserie aus Kohlefaserlaminat. Damit soll er die Grenze von 1,4 Tonnen unterbieten.

Gegen Aufpreis ist der Supersportwagen auch mit einer Keramikbremsanlage erhältlich. Der Preis des MP4-12C dürfte bei seiner Markteinführung im Jahr 2011 zwischen 180.000 und 220.000 Euro liegen.