Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen
Melkus Logo

Melkus

1 Test oder Fahrbericht

Nicht mehr gebaute Baureihen

Über Melkus

Heinz Melkus gründete 1959 in Dresden die gleichnamige Firma, um in der DDR Rennsportfahrzeuge zu bauen. Der Dresdner Ingenieur und erfolgreiche Motorsportler konstruierte 1969 ein Sportcoupé mit Mittelmotor und Flügeltüren.

Der Melkus RS genannte Wagen baute auf dem Rahmen und Fahrwerk des Wartburg 353 auf und besaß dessen Zweitaktmotor. Der Dreizylinder mit einem Liter Hubraum wurde dank anderer Vergaser und einer Überarbeitung des Auspuffsystems auf eine Höchstleistung von 70 PS gebracht. Rund 165 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht die Serienversion des Melkus RS. Rennversionen mit bis zu 100 PS sollen eine Geschwindigkeit von mehr als 200 km/h erreichen.

Die Karosserie des Melkus RS 1000 besteht aus GFK und Aluminium, damit wurde ein Leergewicht von rund 750 Kilogramm realisiert. 101 Exemplare des Melkus RS 1000 sollen entstanden sein. Berechtigt zum Kauf waren in der DDR nur ausgewählte Personen, die außerdem eine Fahrerlizenz des "Allgemeinen Deutschen Motorsport-Verbandes" vorweisen mussten.