Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Alle Mercedes CLS Generationen

2 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
7/10 Punkte Mercedes CLS63 AMG Supertest: Rauch-Zeichen der Powerlimousine

Coupé oder Limousine, Sportwagen oder „nur“ Playmobil für Leistungshungrige? Am Mercedes CLS 63 AMG scheiden sich die Geister. In einem Punkt jedoch sind sich alle einig: Begeisterungspotential ist vorhanden - und zwar in jeglicher Beziehung.



9/10 Punkte Mercedes CLS Shooting Brake: Jagdschein statt Führerschein

Mercedes macht aus dem Coupé CLS mit verlängertem Rücken den Mercedes CLS Shooting Brake. Im Test die 4,7-Liter-Version mit 408 PS.

Über Mercedes CLS

Die Mercedes CLS-Klasse wurde 2004 auf dem deutschen Markt eingeführt. Das Coupé gilt als Begründer des Segments der viertürigen Coupés, wenngleich dieser Begriff eigentlich ein Fahrzeug mit lediglich zwei Türen in der klassischen Definition bezeichnet. 

Die Mercedes CLS-Klasse wird werksintern mit dem Code C 219 bezeichnet, die zweite Generation, die auf dem Autosalon in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, firmiert unter dem Code C 218. Die Mercedes CLS-Klasse basiert auf der aktuellen E-Baureihe und ist im Segment der Oberklasse unterhalb der S-Baureihe angesiedelt.

Vom der Mercedes CLS-Klasse gibt es eine AMG-Topversion, die von dem 5,5 Liter großen V8-Motor mit Biturbo-Aufladung angetrieben. Er stellt eine Leistung von 525 PS und ein Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Das weitere Top-Modell ist der 350er BlueEfficiency. Hier arbeitet unter der Haube ebenfalls ein V6 mit 306 PS Leistung. Bei den Selbstzündern der Mercedes CLS-Klasse sind zwei CDI-Motoren im Angebot. Seit 2012 wird der CLS auch als Kombi mit dem Beinamen Shooting Brake angeboten.