Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

24h Daytona 2016

ESM-Ligier gewinnt Klassiker

ESM Ligier - 24h Daytona 2016 Foto: Rolex

Das ESM-Liger-Quartett Scott Sharp, Ed Brown, Pipo Derani und Johannes van Overbeek hat die 24 Stunden von Daytona 2016 gewonnen. Die Siege in der GTLM- und der GTD-Klasse gingen in dramatischer Art und Weise an Corvette und Audi.

01.02.2016 Tobias Grüner Powered by

Das 24h-Rennen in Daytona hatte auch in der 2016er Ausgabe wieder jede Menge Drama und Spannung zu bieten. Im Kampf um den Gesamtsieg hatte zunächst lange der spektakuläre DeltaWing in Führung gelegen. Doch nach 119 Runden krachte das ungewöhnliche Fahrzeug in Kurve 1 in einen havarierten LMPC-Oreca.

Erster LMP2-Sieg beim 24h-Rennen von Daytona

Auch der Shank-Ligier konnte sich nicht lange über die Spitze freuen. Nach 6 Stunden explodierte der Motor ohne Vorwarnung. Die Sieger im ESM-Ligier kamen ebenfalls nicht ohne Probleme über die Distanz. Vor allem dem Brasilianer Pipo Derani war es zu verdanken, dass ein zwischenzeitlicher Ein-Runden-Rückstand noch aufgeholt werden konnte.

Mit 26,1 Sekunden Vorsprung überquerte der ESM-Ligier schließlich nach 24 Stunden die Linie. Die beiden Corvette Daytona Prototypen von WTR (Taylor, Taylor, Angelelli und Barrichello) und VisitFlorida (Dalziel, Goossens, Hunter-Reay) liefen auf den Plätzen 2 und 3 ein. Nach 10 Daytona-Protoypen-Siegen in Folge gewann damit erstmals ein LMP2-Fahrzeug.

Corvette-Fotofinish in GTLM-Klasse

In der GTLM-Klasse ging es noch dramatischer zur Sache. Im Corvette-internen Duell setzten sich Gavin, Milner und Fässler nach 24 Stunden im Fotofinish mit 0,034 Sekunden gegen die Teamkollegen Garcia, Rockenfeller und Magnussen durch. Das Porsche 911-Trio Bamber, Makowiecki, Christens landete auf Rang 3.

Das mit Spannung erwartete Comeback von Ford lief enttäuschend. Beide GTs wurden mit Getriebeproblemen früh in die Garage gezwungen. Licht und Schatten gab es auch beim Debüt des BMW M6 GTLM. Lucas Luhr landete mit einem Bremsschaden früh in der Bande. Das Schwesterauto mit Bill Auberlen, Dirk Werner, Augusto Farfus und Bruno Spengler kam hinter dem Ferrari GTE von Scuderia Corse auf Platz 5.

Audi trotz Spritmangel mit GTD-Sieg

Nicht viel weniger dramatisch ging es in der GTD-Klasse zur Sache. René Rast, Andy Lally, John Potter und Marco Seefried sorgten nach 2013 für den zweiten Audi-GT-Klassensieg in Daytona. Um Benzin einzusparen, musste Rast als Führender 9 Minuten vor Rennende den Italiener Fabio Babini im Lamborghini Huracán GT3 ziehen lassen.

Doch der Lambo rollte wenige Meter später selbst wegen Spritmangels aus. Rast schleppte seinen Magnus Racing-R8 GT3 am Ende mit 3 Sekunden Vorsprung zum GTD-Sieg. Zweiter wurde der Black Swan Porsche 911 GT3 mit Pappas, Catsburg, Long und Pilgrim. Den dritten GTD-Platz auf dem Podium belegte die Riley Viper GT3 mit Keating, Robinson, Mosing und Foss am Steuer.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige