Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neue VLN-Regeln & TV-Deal

24h-Rennen Nürburgring 2016 auf RTL Nitro

Impressionen - 24h-Rennen Nürburgring 2015 - Nordscheife - Samstag - 16.5.2015 Foto: Stefan Baldauf / Robert Kah 51 Bilder

Der DMSB hat für die VLN-Saison 2016 neue Regeln für Code-60-Zonen und den Nordschleifenführerschein beschlossen. Der Streit mit den Piloten dürfte damit beigelegt sein. Für die Fans dürfte vor allem ein neuer TV-Deal für das 24h-Rennen von Interesse sein.

01.02.2016 Tobias Grüner Powered by

Nach langen Diskussionen mit den Fahrern und Teams hat der DMSB nun endlich die Regularien für die kommende Motorsport-Saison auf der Nordschleife finalisiert. Wie der Verband mitteilte, trafen die neuen Regeln bei den Vertretern der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring (ILN), der Fahrer-AG, dem Streckenbetreiber capricorn Nürburgring, der VLN, dem ADAC Nordrhein und dem DSK auf breite Zustimmung.

Vor allem um die neue Code-60-Regelung wurde lange gestritten. Die neue Anweisung der Schiedsrichter lautet wie folgt: In Gefahrensituationen werden doppelt geschwenkte gelbe Flagge gezeigt. Es gilt maximal Tempo 120. In den Fällen, wo an anderen Rennstrecken das Safety-Car zum Einsatz käme, wird die gelbe Flagge und zusätzlich eine Code-60-Flagge gezeigt, ab dort gilt Tempo 60. Die grüne Flagge hebt Tempolimits und Überholverbot auf.

Durch diese Temporeduktion in 2 Stufen soll die Gefahr von Auffahrunfällen reduziert werden. Gleichzeitig wird die Anzahl der Code-60-Zonen drastisch verringert, weil sie nur noch ausgelöst werden, wenn etwa Marshalls auf der Strecke agieren oder die Rennstrecke tatsächlich blockiert ist.

Nordschleifen-Piloten müssen E-Learning-Kurs bestehen

Auch beim zweiten Streitthema "Nordschleifen-Führerschein" wurde eine Regelung gefunden: Das Grundprinzip - Aufstieg in höhere Rennklassen erst mit Nachweis einer gewissen Erfahrung - wurde nun verfeinert. Ausnahmen für Einsteigerklassen auf der einen und Profirennfahrer auf der anderen Seite wurden klarer formuliert.

"Wir haben sehr viel detaillierter als bislang festgelegt, mit welchen Voraussetzungen Fahrer die Stufen A und B der Permit erlangen können", so DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck. "Wichtig war aber allen Beteiligten, dass sich jeder Rennfahrer - egal, ob Newcomer oder erfahrener Pilot - mit den speziellen Verhältnissen auf der Nordschleife intensiv auseinandersetzt. Die große Anzahl der Fahrzeuge, die unterschiedliche Performance, das besondere Streckenlayout und nicht zuletzt die Signalgebung bei Gefahren: Die Kenntnisse über diese Besonderheiten für Langstreckenrennen auf der Nordschleife muss jeder Fahrer nachweisen können."

Dazu wird ein kostenloses E-Learning-Tool der DMSB Academy eingerichtet, mit dem jeder Lizenznehmer sich auf die schwierigste Rennstrecke der Welt vorbereiten muss. Bei DPN-pflichtigen Veranstaltungen können diese Kenntnisse dann durch stichprobenartige Tests durch den jeweiligen Veranstalter abgefragt werden.

"Die noch detaillierteren Regelungen mögen manchem auf den ersten Blick kompliziert erscheinen", so Stuck. "Doch wir haben versucht, einige schon 2015 geltenden Ausnahmeregelungen nun verbindlich festzulegen. Außerdem verfügt der Großteil der Langstreckenpiloten auf der Nordschleife ja seit 2015 bereits über die DMSB-Permit - für die ändert sich nur eines: die Verpflichtung zum E-Learning. Und die paar Minuten, die der Vorbereitungskurs am Computer zu Hause kostet, sollte den Fahrern ihre Sicherheit aus meiner Sicht wert sein."

24h-Rennen Nürburgring 2016 live bei RTL Nitro

Für die Piloten herrscht somit Klarheit. Und auch für die Fans wurden in den vergangenen Wochen wichtige Entscheidungen getroffen. Der Saisonhöhepunkt des VLN-Jahres - das 24h-Rennen (26.5. bis 29.5.2016 ) wird nicht wie in den vergangenen Jahren von Sport 1, sondern von RTL und RTL Nitro, dem frei empfangbaren Spartensender der RTL Group, live übertragen! Das wurde am Montag (1.2.2016) im Rahmen des Sport & Business Kongress SpoBis offiziell verkündet.

Die Planung sieht vor, dass der Start und auch der Zieleinlauf des größten Automobilrennens der Welt von RTL im Rahmen seiner Formel-1-Berichterstattung vom Großen Preis von Monaco gezeigt wird. Dazwischen wird RTL Nitro für die redaktionelle Aufarbeitung der Ereignisse am Nürburgring verantwortlich sein. Die RTL Group plant noch ausführlicher als in der Vergangenheit vom Langstreckenklassiker zu berichten! Insgesamt wurden 25 Stunden Live-Übertragung angekündigt - die längste Live-Strecke in der Geschichte von RTL.

Wir erinnern uns, dass 3sat 1989 bei der bisher längsten Liveübertragung eines Rennens in Deutschland rund um die Uhr vom Nürburgring berichtet hat und auch das Aktuelle Sportstudio des ZDF und deren Sportchef Karl Senne als Kommentator aus der Cockpit-Perspektive eingebunden waren.

RTL Nitro ist kein unbeschriebenes Blatt im Motorsport. Ein Jahr nach dem Sendestart am 1. April 2012 hat der Spartenkanal ausführlich über die Blancpain Endurance Series (BES) und FIA-GT-Serie 2013 berichtet. Damit würde sich ein Kreis schließen, denn die schnellen und spektakulären GT3-Sportwagen vieler namhafter Hersteller gehören zu den Top-Favoriten auf den Gesamtsieg beim 44. Ring-Marathon.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige