Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

12h-Rennen Sebring

Premieren-Hattrick für Audi

Foto: Peugeot 36 Bilder

Mit einem Premierensieg des neuen Sportwagens R15 ist Audi beim Zwölf-Stunden-Klassiker von Sebring (USA) erfolgreich in die Saison gestartet. Erzrivale Peugeot landete knapp geschlagen auf Rang zwei.

22.03.2009

Gesteuert wurde der siegreiche Diesel mit V 10 Motor von Rinaldo Capello (Italien), Tom Kristensen (Dänemark) und Allan Mc Nish (Großbritannien). "Es ist unglaublich, wie problemlos das neue Auto gelaufen ist", sagte der neue Rekordsieger Tom Kristensen. Der achtmalige Le-Mans-Sieger ist mit fünf Erfolgen jetzt auch alleiniger Spitzenreiter in der Bestenliste von Sebring.

Im Ziel trennte das Trio aus Ingolstadt nur 22,279 Sekunden vom zweitplatzierten Peugeot Diesel 908 mit den Franzosen Stephane Sarrazin, Franck Montagny und Sebastian Bourdais. "Keine Fehler machen, war die Devise", sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich über das Zwölf-Stunden-Sprintrennen in Florida.

Schnellstes Rennen der Sebring-Geschichte

Bei der 57. Auflage wurde eine Rekorddistanz von 2.278,85 Kilometer zurückgelegt und das schnellste Zwölf-Stunden-Rennen der Geschichte gefahren. Dabei gab es insgesamt 23 Führungswechsel. Durch den dritten Platz von Lucas Luhr/Mike Rockenfeller/Marco Werner (Koblenz/Neuwied/Dortmund) auf dem zweiten Audi R15, der mit zwei Runden Rückstand ins Ziel kam, wurde der Audi-Erfolg komplettiert.

Nach 2000 mit dem Typ R8 und 2006 mit dem R10, war es der dritte Premierensieg der Bayern in Sebring. Für Vorjahres-Gesamtsieger Porsche endete die alljährliche Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit einem Desaster. Erstmals seit 17 Jahren hat die mit 18 Gesamtsiegen und 65 Klassensiegen erfolgreichste Marke in Sebring keinen Klassensieg und keinen Podiumsplatz erreicht.

Zweiter Sieg für Kaffer

Eine makellose Bilanz kann dagegen Pierre Kaffer (Burgbrohl) aufweisen. Nach seinem Gesamtsieg mit Audi 2004 hat er im Ferrari 430 GT mit seinen Partnern Mika Salo/Jamie Melo (Finnland/Brasilien) bei seinem zweiten Start die GT2-Klasse gewonnen. Die beiden neuen BMW M3, die in Sebring ihr Debüt feierten, fielen mit technischen Defekten aus.

Die Weltwirtschafskrise machte auch im Sonnenscheinstaat nicht halt. Mit 26 Startern war es das kleinste Starterfeld in 57 Jahren. Die Rekordstarterzahl betrug 1983 noch 84 Auto.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden