Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alex Zanardi

Paralympics-Sieger will "Ironman" werden

Alex Zanardi - 2014 Foto: BMW 40 Bilder

Zwei Jahre nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den Paralympics in London hat der beinamputierte Rennfahrer Alex Zanardi ein neues großes sportliches Ziel: Im Oktober startet der 47-jährige Italiener beim berühmtesten Triathlon-Rennen der Welt, dem Ironman auf Hawaii.

25.09.2014 Claus Mühlberger

Beim BMW-Stammtisch auf dem Münchner Oktoberfest zeigte sich wieder einmal, dass Alex Zanardi ein Mann mit festen Prinzipien ist. "Ja, bitte eine Mass Bier, aber Alkoholfreies", bestellte er im Käfer-Zelt. Eigentlich ein Sakrileg auf der "Wies`n", aber Zanardi ist keine Spaßbremse.

Er hat eine plausible Erklärung, warum er auf Alkohol verzichtet: In drei Wochen steht ihm wieder einmal eine extreme Herausforderung bevor: Der Italiener, der bei einem schrecklichen Unfall auf dem Lausitzring im Jahr 2001 beide Beine und ums Haar sein Leben verlor, startet beim Ironman-Triathlon in Hawaii.

Zanardi mit Triathlon-Debüt beim Ironman

Für alle, die in dieser Sportart nicht zuhause sind, erklärt der ehemalige IndyCar-Champion und Formel 1-Fahrer Zanardi den Rennablauf: "Zuerst wird vier Kilometer im offenen Meer geschwommen. Dann kommt die Radstrecke, 180 Kilometer. Ich nehme hier das Handbike, mit dem ich vor zwei Jahren die Goldmedaille bei den Paralympics gewonnen habe. Und zum Abschluss gibt's noch einen Marathon über die klassische Distanz von 42,2 Kilometern. Hier steige ich um in den Rollstuhl, bei dem ich die Räder direkt anschiebe."

Der Trip nach Hawaii ist für Zanardi eine Reise ins Ungewisse. "Ich bin ja noch nie bei einem Triathlon gestartet. Noch nicht mal bei einem Rennen über die wesentlich kürzere olympische Distanz. Und jetzt zur Premiere einen Ironman - das ist schon ein Ding. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich das Extreme liebe - und schon immer geliebt habe.“

Als echter Racer hat Zanardi eine ambitionierte Sollzeit ins Visier genommen: "So um die zehn Stunden, das müsste zu schaffen sein", prophezeit er: Zum Vergleich: Der Streckenrekord des Australiers Craig Alexander aus dem Jahr 2011 liegt bei acht Stunden und fünf Minuten. Mit einem schelmischen Lächeln fügt Zanardi hinzu: "Auf der abschließenden Marathon-Strecke habe ich ja sogar einen Vorteil gegenüber den Läufern. Ich darf sitzen."

Zanardi muss auf Start beim Berlin-Marathon verzichten

Im Übrigen hatte Zanardi geplant, auch beim Berliner Marathon am kommenden Sonntag (28.9.2014) mit seinem Handbike an den Start zu gehen. "Doch der Veranstalter hat mich abgelehnt. Der Grund liegt darin, dass ich eine geringere Behinderung habe als die etablierten Top-Handbiker, die alle querschnittgelähmt sind. Deswegen können sie, anders als ich, nicht die Rumpfmuskulatur nutzen. Sie liegen zwar in einer perfekten aerodynamischen Haltung im Handbike, während ich mehr aufrecht sitze. Aber im Schlussspurt hätten sie keine Chance gegen mich. Ich bringe ja kurzzeitig bis zu 1.000 Watt auf die Kurbel. Insofern verstehe ich gut, dass man mich nicht wollte in Berlin."

In unserer Galerie haben wir einige Bilder aus der bewegten Karriere von Alex Zanardi.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden