Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Betrug im eigenen Rennstall

Marc VDS stellt Rennprogramm ein

24h-Rennen Spa-Francorchamps - 2015 Foto: xpb 59 Bilder

Das belgische Sportwagen-Team Marc VDS wird seine Rennaktivitäten nach der Saison 2015 einstellen. Teameigner Marc van Straten hat nach eigener Aussage die Lust am GT-Sport verloren. Der Chef fühlt sich von den eigenen Mitarbeitern hintergangen.

07.10.2015 Tobias Grüner Powered by

Beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps war der Jubel bei Marc VDS noch groß. Das belgische BMW-Team triumphierte Ende Juli mit dem Z4 GT3 beim Ardennen-Klassiker. Gut 2 Monate später ist die gute Laune verflogen. Nach Aussage von Teameigner Marc van der Straten wird das GT-Programm des Rennstalls nach der Saison überraschend beendet.

Marc van der Straten fühlt sich betrogen

In einem Statement erklärte der 67-jährige Belgier, dass seine Motorsportleidenschaft einen herben Dämpfer erlitten hat. "Wenn man im Rennsport gewinnen will, dann ist das sehr teuer. Und wenn sich die Kosten dann noch durch finanzielles Missmanagement der Verantwortlichen verdoppeln, dann ist es nicht mehr möglich, weiterzumachen."

Van Straten prangert damit seine eigenen Angestellten an, die offenbar in die eigenen Taschen gewirtschaftet haben. In einer bemerkenswert offenen Pressemitteilung heißt es: "Wir müssen erkennen, dass sich die Dinge geändert haben. Mitarbeiter haben mein Vertrauen missbraucht. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und habe nicht die Zeit, ein Verhalten hinzunehmen, das meine moralischen Werte nicht respektiert."

"Ich habe genug von dem Mangel an Professionalität einiger Leute, die ich im Team fälschlicherweise in Führungspositionen gesetzt habe. Ich habe genug von denen, die unser Geschäft finanziell in Gefahr bringen, sogar bis zum Punkt eines Bankrotts. Deshalb wird der Vorhang für den belgischen Rennsport nun geschlossen."

Moto2-Team von Marc VDS nicht betroffen

Die Aktivitäten in der Motorrad-WM sind vom Ausstieg aus dem vierrädrigen Motorsport übrigens nicht betroffen. "Das Auto ist tot, lang lebe das Bike!", erklärte Van der Straten trotzig. Seit 6 Jahren ist Marc VDS erfolgreich in der Moto2-Klasse am Start. "Dort haben wir ein Team, das tolle Ergebnisse abliefert und neue Projekte mit Freude und Spaß angeht. Was kann man sich mehr wünschen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige