Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dakar 2014 Blog (7)

Superstar Peterhansel im Angriffs-Modus

Dakar 2014 Foto: X-Raid 12 Bilder

auto motor und sport-Reporter Claus Mühlberger berichtet von der Dakar 2014. Teil 7: Langsam wird es ungemütlich für Spitzenreiter Nani Roma. Der Spanier und sein französischer Copilot Michel Périn spüren den heißen Atem von "Monsieur Dakar" im Genick. Der elfmalige Dakar-Sieger holt mit Riesenschritten auf.

15.01.2014 Claus Mühlberger

Es könnte eines der größten Comebacks seit Lazarus werden. Noch vor zwei Tagen hat kaum jemand ernsthaft geglaubt, dass Stéphane Peterhansel den dritten Dakar-Sieg in Folge holen könnte. Mehr als halbe Stunde Rückstand hatte der Franzose auf seinen Mini-Teammate Nani Roma in Salta. Eine solche Differenz ist heutzutage bei der Dakar kaum noch aufzuholen, sofern nicht gerade die Sonne vom Himmel fällt oder die Technik des Mini All4 streikt. Beides ist aber extrem unwahrscheinlich. Die Rallye-Mini sind trotz grober Behandlung durch die Piloten  so zuverlässig, dass selbst die Kollegen aus der Serie noch was lernen könnten.

Bruderkampf im Mini-Team

"Wenn du eine halbe Stunde hinten liegst, dann war's das", sagte der Peterhansel vor der Rallye. "Seit die Dakar in Südamerika ausgetragen wird, ist sie ein Sprint. Früher, in Afrika, da war eine halbe Stunde so gut wie nichts."

Noch sind vier Etappen zu fahren, darunter zwei schwere Atacama-Prüfungen mit jeweils mehr als 600 Kilometern. Nur noch 12 Minuten und zehn Sekunden haben Roma/Perin Vorsprung auf Peterhansel. Das ist nicht viel, wenn noch mehr als 1.500 Kilometer anstehen.

Am Fuße der gigantischen Düne von Iquique, am Ziel der neunten Wertungsprüfung, machte sich der sonst so nette Monsieur Peterhansel einen Spaß daraus, den Kollegen Roma psychologisch abzugrätschen. "Nani ist in einer Situation, wo er eine Menge zu verlieren hat", sagte Peterhansel, nachdem er dem Spanier elf Minuten abgeknöpft hatte und zeigte ein maliziöses  Lächeln. "Für den Rest der Rallye bin ich sehr zuversichtlich."

Teambesitzer Sven Quandt will sich beim Mini-Bruder-Duell mit der Rolle des fingernägelkauenden und mitfiebernden Zuschauers begnügen. Stallregie ist bei X-Raid kein Thema. Quandt hat stets betont: "Ich mische mich in den Konkurrenzkampf der Fahrer nicht ein. Jeder kann so schnell fahren wie er will."

Roma und Peterhansel sind faire Partner

Mit allzu harten Bandagen wird der Bruderkampf der Mini-Fahrer jedoch sicherlich nicht ausgetragen. Als ehemalige Motorradfahrer kennen und respektieren sich Peterhansel und Roma schon seit Jahrzehnten. Sie verstehen sich so gut, dass sie sich sogar im Biwak ein Campmobil teilen. Nicht einen dieser rollenden, 20 Meter langen Sultanspaläste, wie ihn sich der chilenische Mini-Privatier Boris Garafulic jeden Tag ins Biwak bringen lässt, sondern einen ganz bescheidenen Mittelklasse-Hymer. Einer schläft hinten, der andere muss in den Alkoven hochklettern.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden