Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dakar-Favorit VW Race Touareg 2

Dakar 2010: VW in der Rolle des Gejagten

VW Race Touareg 2 Foto: Volkswagen 21 Bilder

Nach dem ersten Dakar-Sieg im Vorjahr hat die VW-Mannschaft Blut geleckt. 2010 soll der Titel verteidigt werden. Der Race Touareg 2 wurde noch einmal im Detail verbessert und auch beim Fahrerpersonal hat sich etwas getan.

25.12.2009 Tobias Grüner

Mit zehn von 13 Etappensiegen war VW im Vorjahr die dominierende Mannschaft. Damit das auch bei der zweiten Dakar in Argentinien und Chile so bleibt, hat VW die Entwicklung des erfolgreichen Race Touaregs über den Sommer nicht eingestellt. Die Wüstenrallye soll nach der Südamerika-Premiere 2009 im kommenden Jahr vor allem auf den Königsetappen noch anspruchsvoller werden.

Und so standen im Fokus der VW-Ingenieure keine Leistungssprünge sondern die Haltbarkeit der Komponenten. Der Fortschritt ist allerdings nur im Detail zu erkennen. Laut VW wurde die Standfestigkeit im Getriebebereich noch einmal verbessert und die Spannungsversorgung des Bordnetzes weiter stabilisiert. Außerdem wurde die Kühlung der Bremsen optimiert und der Ladeluftkühler überarbeitet.

Bewährte Technik unterm Blechkleid

Motorenseitig setzt Volkswagen wieder auf den bewährten Fünfzylinder-TDI-Motor. Der zweistufig aufgeladene 2,5 Liter-Diesel bringt es nach Werksangaben auf rund 300 PS. Neben dem Verbrauch spricht vor allem das hohe Drehmoment von über 600 Nm für den Einsatz eines Selbstzünders. Auf hartem Untergrund beschleunigt der knapp 1,8 Tonnen schwere Offroad-Prototyp damit in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die enge Abstimmung des sequentiellen Fünfganggetriebes geht allerdings auf Kosten des Top-Speeds. Allerdings sollte die 190 km/h Spitze in den meisten Fällen reichen.
 
Seit 2004 ist VW nun ununterbrochen bei der härtesten Wüstenrallye dabei. Nach vielen Lehrjahren ist nun die Zeit, die Früchte der harten Arbeit einzufahren. "Allein, was die Zuverlässigkeit und die Laufleistung einzelner Komponenten angeht, braucht es jahrelange Erfahrung, die wir uns seit unserem Einstieg in den Marathon-Rallyesport erarbeitet haben", erklärt Sportdirektor Kris Nissen, der seit 2003 im Team dabei ist.

VW erstmals Titelverteidiger
 
Das Ziel für die 2010er Dakar ist klar. Alles andere als ein erneuter Erfolg wäre eine Enttäuschung: "Natürlich hat sich die Situation verändert. Erstmals gehen wir als Titelverteidiger an den Start. Doch unsere Erfolge machen uns nicht etwa satt, sondern noch hungriger auf den Sieg", erklärt Nissen. "Die Erwartungshaltung von außen ist hoch, doch den Druck machen wir uns selbst. Denn wir wollen im Januar beweisen, dass der erste Diesel-Sieg bei der Dakar alles andere als ein Zufall war."
 
Um die Chancen auf eine erfolgreiche Wiederholung des Doppelsieges zu erhöhen, gehen im Januar fünf statt vier Race Touaregs auf Zeitenjagd. Natürlich ist auch Titelverteidiger Giniel de Villiers mit seinem deutschen Co-Pilot Dirk von Zitzewitz wieder dabei. Die härteste Konkurrenz für den Mann aus Kapstadt kommt aus dem eigenen Team. Carlos Sainz sah 2009 schon wie der sichere Sieger aus. Nach neun Tagen in Führung wurde El Matador riss ein Crash auf der zwölften Etappe den Spanier aus seinen Dakar-Träumen.

Al Attiyah verstärkt VW-Team
 
Neben de Villiers und Sainz hat sich Volkswagen noch einen Marathon-Experten geangelt. Nasser al Attiyah wurde von Konkurrent Xraid-BMW abgeworben und geht nun im Race Touareg an den Start. 2009 war der Qatari der einzige Pilot im Feld, der das VW-Tempo zeitweise mitgehen konnte. An der Seite von al-Attiyah wird der Brandenburger Timo Gottschalk sitzen. Die beiden verbleibenden Autos pilotieren der US-Boy Mark Miller und der Brasilianer Mauricio Neves. Der Mann aus Curitiba erlebt mit 40 Jahren seine Dakar-Premiere.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden