Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DRM

Kahle siegt in der Lausitz

Foto: DRM

Achter Lauf, sechster Sieg, fünfter Titel: Das abschließende Rennen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) bei der Lausitz-Rallye rund um Weißwasser wurde für den Görlitzer Matthias Kahle und seinen Co-Piloten Peter Göbel zur Triumphfahrt.

25.10.2004

12 der 13 Wertungsprüfungen gewann das Gespann am Freitag und Samstag auf seinem Skoda Octavia WRC und verwies nach 475,4 Gesamtkilometern die Dänen Kristian Poulsen/Ole Frederiksen (Toyota Corolla WRC) mit 2:42,9 Minuten Rückstand auf Platz zwei.

Im Wissen um den feststehenden fünften Titelgewinn spielte Kahle beim "Schotter-Festival" mit der Konkurrenz und verzückte die rund 35.000 Fans. "Ich hatte im Cockpit die ganze Zeit ein breites Grinsen im Gesicht", gestand der Seriensieger der Saison nach seinem Heimspiel. Fast schon beabsichtigt gab Kahle die Wertungsprüfung auf dem Asphaltrundkurs in Boxberg zum Abschluss der Freitagetappe verloren. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz ließ der 35-jährige Rallye-Profi keine Asphaltreifen montieren, sondern startete auch hier mit dem groben Schotter-Profil. "Damit konnte ich für die Fans richtig quer fahren und eine tolle Show bieten", erklärte er, "das macht hier einfach riesigen Spaß, am liebsten würde ich gerade wieder von vorne beginnen."

Doch auch für die anderen Piloten stand der Fahrspaß im Vordergrund, nachdem die Meisterschaftsentscheidungen bereits gefallen waren. Kristian Poulsen/Ole Frederiksen nutzten die Veranstaltung, um ihren neuen Toyota Corolla WRC erstmals auf Schotter zu testen. "Wir planen, im nächsten Jahr mit diesem Auto in der DRM zu starten", erklärte Poulsen.

Die Entscheidung um Platz drei fiel erst auf den letzten Metern. Die in Oberlungwitz lebenden Österreicher Ruben und Petra Zeltner fielen aus der Spitzengruppe, als sie auf dem Rundkurs in Boxberg eine Runde zu viel absolvierten. Das Ehepaar kämpfte sich im Mitsubishi Lancer am Samstag jedoch wieder nach vorn und freute sich auf der Zielrampe über Rang drei. "Diese Rallye mit ihren schönen, fast finnischen Prüfungen gehört für mich auf jeden Fall in den DRM-Kalender", meinte der Österreicher mit sächsischem Wohnsitz.

Endstand nach 13 Wertungsprüfungen über 145,5 Kilometer:

1. Matthias Kahle/Peter Göbel (Köln/Korb), Skoda Octavia WRC, 1:15:08,5 Std.
2. Kristian Poulsen/Ole Frederiksen (Dänemark), Toyota Corolla WRC, +2:32,9 Min.
3. Ruben Zeltner/Petra Zeltner (Oberlungwitz), Mitsubishi Lancer Evo VI, +4:25,1
4. Saku Vierimaa/Veijo Vyörykkä (Finnland), Mitsubishi Lancer Evo VI,(Gruppe N), +4:52,0
5. Markus Hesse/Uwe Kunze (Hessisch-Lichtenau/Kreischa), Mitsubishi Lancer Evo VI, (Gruppe N), +5:27,0
6. Maik Steudten/Thomas Fuchs (Bernbeuren/Laurenburg), Mitsubishi Lancer Evo VI, (Gruppe N), +5:44,3

Endstand DRM nach 8 Läufen:

1. Kahle 370 Punkte
2. Hermann Gassner (Surheim/Mitsubishi Lancer) 257 Punkte
3. Sven Haaf (Windeck/Citrohn Saxo/C2 Super 1600) 221 Punkte
4. Maik Stölzel (Zwickau/Skoda Octavia WRC) 206 Punkte
5. Steudten 194 Punkte
6. Markus Fahrner (Kleinheppach/Skoda Fabia TDI) 193 Punkte

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden