Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Führungswechsel

Al-Attiyah übernimmt die Spitze

Nasser Al-Attiyah Foto: X-Raid 95 Bilder

Auf der fünften Etappe über 763 Kilometer von Neuquen nach San Rafael hat Nasser Al-Attiyah erneut die Führung übernommen. Das sportliche Rallye-Geschehen wurde allerdings durch einen Todesfall überschattet.

08.01.2009

Im BMW X3 des X-Raid-Teams lag der Katari 2:24 Minuten vor dem Deutschen Dirk von Zitzewitz (Karlshof) mit seinem südafrikanischen Fahrer Giniel de Villiers im VW Touareg. Der bisherige Spitzenreiter Carlos Sainz (VW Touareg) aus Spanien büßte wegen eines Fahrfehlers auf den 505 gewerteten Kilometern 15:42 Minuten auf den ersten Argentinien-Tagessieg von De Villiers ein und fiel mit einem Rückstand von 6:33 Minuten auf den dritten Platz zurück.

Seine deutschen Teampartner Dieter Depping/Timo Gottschalk (Wedemark/Berlin), die lange Zeit auf Kurs zu ihrer ersten Dakar-Bestzeit waren, verbesserten sich um einen Rang auf den zehnten Platz (Rückstand: 1:16:40 Stunden).

Vermisster Pilot tot aufgefunden

Der sportliche Wettkampf wurde am Mittwoch allerdings von der Nachricht über das 56. Todesopfer der Dakar-Geschichte überschattet. Der Motorradfahrer Pascal Terry aus Frankreich am Mittwoch tot aufgefunden. Der 49 Jahre alte Yamaha-Pilot war seit Sonntag nach der zweiten Etappe von Santa de la Pampa nach Puerto Madryn von den Dakar-Organisatoren vermisst worden.

Terry starb an einem Herzinfarkt. Dies teilte das Krankenhaus Molas in der Stadt Santa Rosa am Abend nach einer Autopsie mit. Der Franzose sei entweder schon am Sonntag oder am Montag gestorben, hieß es.

Der Motorradfahrer habe am Sonntag per Iritrack – einem Kommunikations- und Ortungssystem – zunächst mitgeteilt, er habe sich im Sand festgefahren und dabei sei ihm der Sprit ausgegangen. Kurz darauf habe er sich erneut gemeldet und mitgeteilt, ein Kollege habe ihm Treibstoff abgegeben, so dass er das Rennen fortsetzen könne. Danach blieb Terry verschwunden, bis die Leiche von einem Polizisten in der Nacht zum Mittwoch zwischen den Ortschaften Bernasconi und Abramo um 02.10 Uhr gefunden wurde.

Terry habe sich im Schatten unter einem Baum etwa 300 Meter von der Piste entfernt befunden. Der Helm sei abgenommen gewesen, und das Motorrad vom Typ Yamaha 450 WRF stand 15 Meter entfernt. Der Tote habe noch genügend Wasser und Lebensmittel bei sich gehabt. Polizei und Justizbehörden der Provinz La Pampa hatten zunächst keine weiteren Angaben zu dem Todesfall gemacht. Nach argentinischen Medienberichten hatten Pannen und Missverständnisse dazu geführt, dass Terry erst nach 48 Stunden gefunden wurde.

Zeitenklassement nach Etappe 5:

1. Nasser Al-Attiyah/Tina Thörner – BMW X3 - 18:44.37 Std.
2. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz – VW Race Touareg 2 + 2.24 Min.
3. Carlos Sainz/Michel Périn – VW Race Touareg 2 + 6.33 Min.
4. Stéphane Peterhansel/Jean-P. Cottret – Mitsubishi Racing Lancer + 13.44 Min.
5. Mark Miller/Ralph Pitchford – VW Race Touareg 2 + 19.55 Min.
6. Nani Roma/Lucas Cruz Senra – Mitsubishi Racing Lancer + 24.29 Min.
7. Robby Gordon/Andy Grider – Hummer; 5:51.55 Std. + 41.48 Min.
8. Luc Alphand/Gilles Picard – Mitsubishi Racing Lancer + 42.04 Min.
9. Dieter Depping/Timo Gottschalk – Volkswagen Race Touareg 2 + 1:16.40 Std.
10. Guilherme Spinelli/Marcelo Vivolo – Mitsubishi Pajero Evolution + 1:39.26 Std.

------

Sie interessieren sich für die Geschichte der Rallye Dakar?

Im Dakar-Special auf Motor Klassik gibt einen Rückblick auf die Dakar seit 1978 : Unter anderem 18 Videos, die die härtesten Duelle, die skurrilsten Fahrzeuge und Bilder von verschiedenen Herstellerauftritten zeigen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden