Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

10. Grand Prix de Monaco Historique

Red-Bull-F1-Konstrukteur im 60er-Jahre-Renner

Monaco: GP Historique 2016 Foto: Daniel Reinhard 29 Bilder

230 historische Rennautos auf dem berühmtesten Stadtkurs der Welt: Der Grand Prix de Monaco Historique bietet zum zehnten Mal historischen Motorsport der Extraklasse. Im Mittelpunkt stehen die Formel-1-Autos der 50er-, 60er- und 70er-Jahre.

17.05.2016 Dirk Johae

So prominent war das Starterfeld beim Grand Prix de Monaco Historique noch nie besetzt: Mit Emanuele Pirro und Marco Werner starteten gleich zwei ehemalige Le-Mans-Sieger in je einem Ferrari 312 B3 aus der Saison 1974 im am stärksten besetzten Rennen. Dort trafen sie unter anderem auf die Ex-Formel-1-Piloten Alex Caffi und Jean-Marie Deletraz.

Monaco: GP Historique 2016Foto: Daniel Reinhard
Beim Grand Prix Historique hetzen betagte Formel-1-Renner um die Wette.
Monaco: GP Historique 2016Foto: Daniel Reinhard
Gesichtsschutz beim Grand Prix Historique.
Monaco: GP Historique 2016Foto: Daniel Reinhard
Fürst Albert II. von Monaco beim Grand Prix Historique 2016.
Grand Prix Monaco Historique, 2012, mokla 0512, impressionen
Alte Renner unter Volldampf 20 Sek.

GP Historique Monaco 2016: Adrian Newey am Steuer eines Formel-1-Autos

Erstmals startete der Formel-1-Konstrukteur Adrian Newey in seinem Lotus 49B-Ford von 1969 in Gold-Leaf-Lackierung. Doch der rennbegeisterte Brite konnte beim 10. Grand Prix de Monaco Historique ebenso wenig in den Kampf um die Spitze eingreifen wie der französische Rennfahrer Anthony Beltoise. Der 44-Jährige bestritt das Rennen in dem Matra-Simca MS120B, mit dem sein 2015 verstorbener Vater 1971 unter anderem beim Großen Preis von Monaco startete.

Der Renntag begann mit einem turbulenten Formel-Junior-Rennen, das der Brite Jonathan Hughes vor dem Schweizer Christian Traber gewinnen konnte. Beide fuhren einen Lola Mk2-Ford von 1960. Die britischen Fahrer beherrschten auch die weiteren Rennentscheidungen des 10. Grand Prix de Monaco Historique: Bob Wood gewann im Tec-Mec von 1959, die Weiterentwicklung eines Maserati 250F, das Rennen der ältesten Formel-1-Autos bis 1960, Andy Middlehurst feierte im Lotus 25-Ford (1962) seinen dritten Monaco-Sieg in Folge und Chris Ward gewann das Sportwagen-Rennen im Jaguar C-Type (1952). Außerdem siegte der 31-jährige Rennprofi Stuart Hall aus Roald Goethes Rofgo-Team souverän im Formel-1-Rennen für Autos bis 1971. Hall fuhr einen McLaren M19A-Ford.

Der Ex-Formel-1-Pilot Alex Caffi sorgte für den einzigen Rennsieg eines Nicht-Engländers. Der für Monaco startende Italiener steuerte den Ensign N176-Ford des Schweizer Kessel-Classic-Teams zum Erfolg.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden