Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Le Mans

Pescarolo schlägt Audi

Wie erwartet eroberten die beiden Judd-befeuerten Renner des dreimaligen Le Mans-Siegers Henri Pescarolo beim Abschlusstraining zum 24 Stundenrennen die erste Startreihe. Der beste Audi landete auf Rang drei.

17.06.2005

Der Franzose Emanuel Collard bescherte dem Team des französischen Nationalhelden Henri Pescarolo mit einer Rundenzeit von 3.34,715 Minuten die überlegene Pole Position, acht Zehntelsekunden vor dem Nummer-Zwei-Auto, das unter anderem vom amtierenden Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb pilotiert wird. "Wir hätten noch schneller fahren können, aber unsere besten Runden sind durch den starken Verkehr zunichte gemacht worden", sagt Pescarolo.

Die in den Vorjahren dominanten Audi R8 sahen gegen die Pescarolo-Judd kein Land: Allan McNish büßte auf dem Drittplatzierten Audi R8 bereits drei volle Sekunden ein, das Schwester-Auto im amerikanischen Champion-Team von Marco Werner, JJ Lehto und dem sechsfachen Le Mans-Sieger Tom Kristensen belegte mit 4,2 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit sogar nur die achte Startposition. Dennoch übt man sich in Optimismus: "Alle drei Teams haben für das Rennen ein gutes Setup, die Fahrer sind durchgehend zufrieden", sagt Sportchef Wolfgang Ullrich. Der fünfmalige Le Mans-Sieger Tom Kristensen zeigte sich überrascht: "Wir sind viel näher dran, als ich gedacht habe."

Ricardo Divila: "Keine Klimmzüge"

Das Pescarolo-Team war sich nach den guten Ergebnissen beim Le Mans-Vortest, wo man die Audi um sechs Sekunden distanziert hatte, seiner Sache ziemlich sicher. Emmanuel Collard konnte die Bestzeit direkt im ersten Versuch mit Qualifikationsreifen verbuchen: "Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht über die Zeit, denn ich hätte gedacht, dass wir vielleicht sogar eine 3.31er Runde schaffen. Aber wahrscheinlich hat der Regen vom Vortag den ganzen Grip von der Piste gespült“, rekapitulierte der Polesitter.

Für Pescarolo-Renningenieur Ricardo Divila war der zeitliche Abstand zu den Audi R8 ohnehin nie ein Thema: "Wir wussten, dass wir deutlich schneller sind als die Audi – deshalb wären spezielle Klimmzüge für das Qualifikationstraining eine reine Zeitverschwendung, die uns nur von der notwendigen Vorbereitungsarbeit abgehalten hätte. Also haben wir keine speziellen Abstimmungsarbeiten für die durch den Regen sauber gewaschene Rennstrecke geleistet.“

Die einzigen beiden weiteren LMP1-Fahrzeuge, die sich im Spitzenfeld mit Respekt behaupten konnten, waren der Dome-Mugen der Japaner Michigami, Ara und Kaneishi auf Startplatz fünf sowie der Werks-Courage von Cochet, Nakano und Jouanny auf Position sechs.

Aston Martin deklassiert die Konkurrenz

Für das Highlight kurz vor Toresschluss sorgte freilich ein GT-Pilot: Der Tscheche Tomas Enge setzte fünf Minuten vor Ende der Trainingssession - kurz vor Mitternacht - eine neue Rekordzeit für GT1-Fahrzeuge: Mit dem neuen Aston Martin DBR9 schaffte er eine Rundenzeit von 3.48,576 Minuten und unterbot damit die Qualifikationszeit vom Vorjahr um eine volle Sekunde. Auch der zweite Startplatz in der GT1-Klasse ging an die Grünen: Das Schwesterauto belegte Platz zwei.

Die schärfsten Konkurrenten aus dem amerikanischen Corvette-Lager mussten eine ähnlich herbe Trainingsniederlage einstecken wie die Audi in der LMP1-Klasse: Die drittplatzierte Corvette büßte bereits volle vier Sekunden ein, das amerikanische Schwestermobil sogar sieben Sekunden. "Ich traue dem Braten trotzdem noch nicht,“ so Aston Martin-Werksfahrer Tomas Enge. "In Sebring waren die Corvette schnell, also gibt es keinen Grund, warum sie hier langsam sein sollten – außer, dass sie uns in Sicherheit wiegen wollen."

Die 24 Stunden von Le Mans beginnen am Samstag (18.6.) um 16 Uhr. Eurosport überträgt mehr als zehn Stunden live.


Die Startaufstellung:

1. Collard/Boullion/Comas, Pescarolo-Judd: 3.34,715 Min.
2. Loeb/Helary/Ayari, Pescarolo-Judd: 3.35,555 Min.
3. Biela/McNish/Pirro, Audi R8: 3.37,795 Min.
4. Michigami/Ara/Kaneishi, Dome-Mugen: 3.38,094 Min.
5. Gounon/Montagny/Ortelli, Audi R8: 3.38,281 Min.
6. Cochet/Nakano/Jouanny, Courage-Judd: 3.38,735 Min.
7. Minassian/Campbell-Walter/Wallace, DBA-Judd: 3.38,929 Min.
8. Kristensen/Lehto/Werner, Audi R8: 3.38,988 Min.
9. Short/Barbosa/Ickx, Dallara-Judd: 3.39,643 Min.
10. Hignett/Stack/Kurosawa, Zytek: 3.41,177 Min.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden