Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

LMP1-Sport

Aerodynamik soll beschnitten werden

Porsche - WEC Shanghai 2015 Foto: Porsche 21 Bilder

FIA und ACO planen neben der geringeren Energiemenge für die Verbrennungsmotoren auch die Aerodynamik-Entwicklung ab 2016 zu beschneiden. Ziel ist es, die Performance der LMP1-Flitzer einzuschränken und Kosten zu sparen.

18.11.2015 sport auto Powered by

Es geht um die Kosten – aber auch um die Performance: FIA und ACO wollen die Aero-Performance der LMP1-Prototypen in Zukunft deutlich beschneiden. Neben den in der sogenannten Cost Saving Group beschlossenen Limits bei der Zahl der Windkanalstunden pro Jahr sollen nun offenbar für die Zukunft auch die Anzahl der pro Saison erlaubten Aero-Pakete beschnitten werden.

Zurück zu zwei Aero-Spezifikationen

Im ersten Schritt sind offenbar bereits für 2016 Änderungen im LMP1-Reglement in Vorbereitung, die das Abtriebsniveau deutlich senken sollen. Damit dürften die Rundenzeiten im nächsten Jahr tendenziell ansteigen, zumal ja auch die Energiemenge für alle LMP1-Verbrennungsmotoren einheitlich um 10 MJ pro Runde in Le Mans gekappt werden soll.

Doch offenbar planen FIA und ACO, auch die Anzahl der Aero-Pakete einzudampfen. Ein Vorschlag sieht vor, dass 2016 nur noch maximal drei Aero-Spezifikationen pro Hersteller erlaubt sind, im darauffolgenden Jahr 2017 könnte die Anzahl sogar auf zwei Aero-Versionen reduziert werden. Diese Vorschläge basieren auf der Einsicht, dass die LMP1-Hersteller Rundenzeit-Performance bevorzugt über zusätzlich entwickelte Aero-Pakete finden.

Toyota-Technikchef Pascal Vasselon hatte im sport auto-Interview (Heft 11/2015) angedeutet, dass man aus Performance-Sicht theoretisch für jede Strecke im WM-Kalender ein separates Aero-Paket entwickeln müsste. Momentan fügen die LMP1-Hersteller mehrere Strecken der Sportwagen-WM-Saison zu sogenannten Streckenfamilien zusammen und entwickeln auf dieser Basis in der Regel maximal drei Aero-Pakete.

Früher beschränkte sich der Aufwand auf maximal zwei Aero-Versionen: ein Low-Downforce-Kit für die besondere Strecken-Charakteristik in Le Mans und eine weitere Aero-Spezifikation für die restlichen WM-Rennen, wo Anpassungen beim Abtrieb über Flügeleinstellungen vorgenommen wurden. ACO und FIA möchten für die Zukunft wieder zurück zu diesem Ursprungsmodell – erstens, um die Performance der LMP1-Flitzer zu begrenzen, zweitens, um Kosteneinsparungen zu erzielen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige