Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Motor Presse News (4)

Wo bleibt der Regen?

Foto: Jürgen Gebhardt 129 Bilder

Bisher hat die Eifel die Piloten mit dem typischen Nordschleifen-Wetter verschont. Dennoch haderten alle Motor Presse-Teams mit kleinen Problemen, trotz zwischenzeitlicher Gesamtführung von Peter-Paul Pietsch im Wochenspiegel-Porsche.

24.05.2008 Christian Gebhardt

Nach einer starken Startphase lag das Wochenspiegel Team Manthey mit Peter-Paul Pietsch am Steuer beim Langstrecken-Klassiker an der Spitze. "Am Anfang ist es richtig gut für uns gelaufen", erklärte das Mitglied der Geschäftsleitung der Motor Presse Stuttgart. Nach dem zwischenzeitlichen Höhenflug in der Eifel wurde das Porsche-Team nach einen Unfall am schnellen Streckenabschnitt Schwalbenschwanz unsanft eingebremst und fiel um diverse Plätze zurück. "Wir haben den Wagen repariert und wollen wieder nach vorne." Derzeit liegt der Porsche GT3 mit der Startnummer 24 auf Position 42.

Ohne Servolenkung zu fahren ist harte Arbeit

Am weitesten vorne liegt derzeit Bernd Ostmann (Platz 27) im werksunterstützten VW Scirocco (Nummer 116). "Es ist alles soweit in Ordnung, nur die Servo-Unterstützung geht langsam zurück. Fast ohne Servolenkung zu fahren ist ganz schön heavy und harte Arbeit. Wenn es schlimmer wird müssen wir die Servopumpe wechseln", erklärte der auto motor und sport-Chefredakteur nach seinem ersten Stint.

Bereits vom Pech verfolgt wurde Anja Wassertheurer. "Unser Startfahrer ist mit dem Wagen etwas heftig über die Curbs gefahren und dabei mehrmals aufgesetzt", beschreibt die sport auto-Redakteurin, wie der unplanmäßige Boxenstopp ihres Honda-Teams zustande kam. "Der Krümmerabriss war die Folge der überharten Fahrweise und hat uns 20 Minuten gekostet." Nach der zwischenzeitlichen Reparatur kämpfte sich der Civic (Startnummer 226) mit der schnellen MPS-Rennlady zurück ins Rennen und liegt derzeit auf Platz 145.

Alles läuft soweit gut

"Wir haben leider leichte Bremsprobleme, aber sonst läuft alles gut", resümiert auto motor und sport-Volontär Christian Gebhardt seinen ersten Stint. Nach einem kurzen Ausrutscher ins Kies liegt der Pirelli-Audi TT (Startnummer 144) auf Platz 66. Ein sich lösender Bremsschlauch an der Hinterachse sorgte für nachlassende Verzögerung. "Trotzdem freue ich mich auf meinen Nacht-Turn von 24 bis 2 Uhr." Nach einem kurzen Boxenstopp ist der rot-weiße Renner wieder planmäßig auf Zeitenjagd. Nach starkem Auftakt liegt der Pirelli-Audi TT mit der Nummer 145 von AUTOStrassenverkehr-Redakteur Andreas Leue zur Zeit auf Position 83. "Bei uns läuft alles soweit sehr gut, mal sehen, wann der typische Eifel-Regen kommt."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden