Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche 919 Hybrid

Chance für Lieb und Hartley

Porsche LMP1 CGI 2013 Foto: Porsche 16 Bilder

Porsche kommt mit seinem Le Mans-Projekt für 2014 gut voran. Die Entwicklung läuft auf vollen Touren. Auch in die Fahrerfrage kommt Bewegung. Bei den verbleibenden Testfahrten 2013 erhalten Marc Lieb und Brendon Hartley ihre Chance.

11.10.2013 Tobias Grüner

Porsche gegen Audi und Toyota - so lautet das große Duell um den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans 2014. Um die etablierte Konkurrenz direkt im ersten Jahr unter Druck zu setzen, läuft das Testprogramm seit dem Rollout im Juni auf allen Zylindern. Nach Timo Bernhard durfte bereits  Neel Jani den neuen Porsche LMP1-Renner testen. Auch Romain Dumas ist in das Programm eingebunden.

Porsche 917
Porsche in Le Mans: Blick zurück vor dem Comeback 1:25 Min.

Lieb und Hartley dürfen testen

Red Bull-Pilot Mark Webber stößt erst später zum Projekt. Der Australier muss erst noch die letzten fünf Rennen seiner Formel 1-Karriere über die Bühne bringen. Neben den vier bereits verpflichteten Fahrern sind noch zwei Plätze in den Einsatzautos zu vergeben. Bei den verbleibenden Testfahrten 2013 erhalten der deutsche Porsche-Werksfahrer aus dem GT-Programm, Marc Lieb, und der junge Neuseeländer Brendon Hartley, die Chance, sich zu beweisen. Eine finale Entscheidung über ein Engagement der beiden Kandidaten soll am Jahresende fallen.

Desweiteren gab Porsche bekannt, dass man mit zwei LMP1-Rennwagen bei der Sportwagen-Weltmeisterschaft World Endurance Championship (WEC) an den Start gehen wird, zu der als Saison-Höhepunkt das 24 Stunden-Rennen von Le Mans gehört.

Porsche LMP1-Renner für 2014 im Tarnanzug

Vom LMP1-Renner des Sportwagenbauers aus Zuffenhausen gibt es bislang nur wenige Fotos aus der Frontal- und Heckperspektive. Wie bei Konkurrent Audi sind die dünnen LED-Rückleuchten vertikal in die Heckflügel-Endplatten integriet.

Weitere Details sind wegen des Tarnüberzugs nur schwer zu erkennen. In diesem frühen Entwicklungsstadium haben die Ingenieure aber sowieso noch nicht alle Tricks eingebaut. Trotzdem lohnt sich der Blick auf die neuen Fotos in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden