Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sébastien Loeb

"Die Leute wollen Schumi sehen"

Foto: McKlein 21 Bilder

Der frischgebackene Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb übt sich in Bescheidenheit. Der Elsässer hält sich selbst beim anstehenden Duell gegen Michael Schumacher beim Race of Champions (4.12.) für das kleinere Licht.

21.10.2004

60.000 Fans werden am 4. Dezember im Stade de France in Paris erwartet, wenn die beiden besten Autofahrer des Jahres aufeinander losgelassen werden. Aber auch wenn Rallye-Star Sébastien Loeb vor einem Heimpublikum auftritt, hält er den zweiten Hauptakteur für die größere Attraktion: "Ich denke, die meisten Fans kommen, um Michael zu sehen und nicht mich", sagt Loeb, der sich vor einer Woche in Korsika erstmals zum Rallye-Weltmeister krönen ließ.

Möglicherweise hat der Mann aus dem elsässischen Oberhoffen teilweise recht. Vielleicht kommen die Fans, um den 2004 scheinbar übermächtigen Schumacher verlieren zu sehen. "Es passiert nicht oft, dass Rallye- und Rennfahrer die Chance haben, unter neutralen Bedingungen gegeneinander anzutreten. Ich werde mein Bestes tun, um Michael zu schlagen", sagt Loeb.

Alesi für Frankreich

Zu einem direkten Duell der beiden Automobil-Weltmeister kommt es allerdings nur dann, wenn Schumacher und Loeb in der Einzelkategorie das Finale erreichen. In der Nationenwertung treten Rundstrecken- und Rallyefahrer nur gegen ihre Kollegen aus der eigenen Sparte an.

Nun ist auch klar, wer im Nationen-Cup neben Loeb für Frankreich an den Start geht: "Es ist sehr aufregend, Teil dieses Teams und Partner des neuen Weltmeisters zu sein", sagt Ex-Formel 1-Star Jean Alesi. "Speziell mit Sébastien sollten wir eine starke Kombination haben."

Finnland wieder mit Grönholm

Zeitgleich mit der Zusage von DTM-Fahrer Alesi haben auch die Finnen ihr Team komplettiert. Für Suomi gehen der zweimalige Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm und der Nissan-World Series-Champion Heikki Kovalainen an den Start.

Die Rallye-Fahrer werden in Paris auf Citroën Xsara WRC und Peugeot 307 WRC an den Start gehen. Für die Rundstrecken-Piloten sind Ferrari 360 Modena und einsitzige Buggy mit 140 PS starken Motorrad-Motoren vorgesehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden