Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sebring

Audi holt Diesel-Sieg

Foto: Audi 6 Bilder

Audi hat mit seinem Sieg beim 12-Stunden-Rennen von Sebring ein Stück Motorsport-Geschichte geschrieben. Erstmals gewann ein Diesel-Auto ein bedeutendes Sportwagenrennen.

20.03.2006

Der Italiener Rinaldo Capello, der Däne Tom Kristensen und der Brite Allan McNish holten sich am Sonntag (19.3.) bei dem Klassiker in Florida im neuen Audi R10 TDI den Sieg. "Es ist toll gelaufen, einfach perfekt", sagte Kristensen, der zum vierten Mal in Sebring auf Platz eins fuhr. Mit dem Sieg gleich bei der Rennpremiere des Nachfolgers des Audi R8, mit dem der Ingolstädter Autobauer 61 Siege in 77 Einsätzen holte, ist der Test für das legendäre 24-Stunden-Rennen in Le Mans gelungen.

Vor dem Start in Sebring hatte es noch Aufregung beim Pole-Position-Inhaber McNish gegeben. Nach einem Wechsel des Wärmetauschers musste der Brite mit dem Audi aus der Boxengasse starten. Doch nach 349 Runden auf dem 5,954 Kilometer langen Kurs hatten er und seine beiden Kollegen in dem 650 PS starken Auto vier Runden Vorsprung auf den Lola MG der Amerikaner Clint und Jon Field sowie des Briten Liz Halliday. Auch der zweite Audi R10 TDI lag lange in aussichtreicher Position. Frank Biela aus Neuss, Emanuele Pirro aus Italien und Marco Werner aus Dortmund führten vom Start weg das Rennen an. Doch nach einem Drittel der Zeit blieb der Wagen mit überhitztem Motor stehen.

Nach acht Stunden kam auch das Aus für den ersten Porsche. Eine defekte Antriebswelle stoppte den LMP 2 Sportwagen. Zuvor hatten Timo Bernhard (Dittweiler), Romain Dumas (Frankreich) und Patrick Long (USA) schon einen längeren Stopp, bei dem ein Kühler ausgetauscht werden musste. Der zweite RS Spyder mit Sascha Maassen (Aachen), Lucas Luhr (Mülheim-Kärlich) und Emmanuel Collard (Frankreich) schied 45 Minuten vor dem Ende des Rennens aus. Schon in der Anfangsphase hatte das Trio wegen technischer Probleme an dem neuen Sportwagen aus Zuffenhausen acht Runden verloren. In einer sehenswerten Aufholjagd kamen die drei Piloten bis auf Rang zwei vorn, ehe ein abermaliger Defekt sie stoppte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden