Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau Mille Miglia

Italienische Verhältnisse

Foto: Hardy Mutschler 11 Bilder

Vom 19. bis 21. Mai tobt zum 23. Mal die Mille Miglia storico über die Apenninen-Halbinsel mit genau 375 klassischen Renn- und Sportwagen, die zwischen 1927 und 1957 gebaut wurden. Die einzig erlaubte Fahrtrichtung lautet Brescia-Rom-Brescia.

13.05.2005

Das historische Vorbild, die 1.600 Kilometer lange Hetzjagd von Brescia in die Hauptstadt Rom und wieder zurück, war so ziemlich das Aufregendste, was es im Rennsport gab und wurde in einem Atemzug mit dem Grand Prix von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und den 500 Meilen von Indianapolis genannt. Heute wird die Mille Miglia längst als dreitägige Gleichmäßigkeitsrallye gefahren, was der Faszination indes keinen Abbruch tut.

In diesem Jahr gibt es allerdings einen besonderen Grund, das Spektakel auf keinen Fall zu versäumen: Der Mercedes-Benz 300 SLR wird voraussichtlich zum letzten Mal in voller Fahrt zu sehen sein, bevor er schwer verrückbar im neuen Mercedes-Museum befestigt wird. In diesem verkappten Formel 1-Renner, befeuert von einem Dreiliter-Reihenachtzylinder mit Direkteinspritzung und 300 PS, hatten der Brite Stirling Moss und sein Beifahrer Denis Jenkinson 1955 den für alle Zeiten gültigen Streckenrekord von zehn Stunden, sieben Minuten und 48 Sekunden in den staubigen Asphalt gebrannt: Durchschnittsgeschwindigkeit 157,651 km/h, Spitze auf den langen Geraden knapp 300 km/h.

Stirling Moss wird den Wagen noch einmal am Donnerstag gegen Mittag zur Fahrzeugabnahme auf die Piazza della Vittoria mitten in Brescia bringen und am Abend auf der Viale Venezia über die hölzerne Startrampe rollen. Nach einer Ehrenrunde durch die zweitgrößte Stadt der Lombardei wird er den Silberpfeil dann an den Ex-Formel 1-Fahrer Jochen Mass übergeben.

Zumindest die Fahrzeugabnahme in Brescia am Donnerstag von 09:30 bis 18:00 Uhr sollten sich Zuschauer auf keinen Fall entgehen lassen, viele Fans bezeichnen das Chaos und Gewimmel in der historischen Altstadt gar als Höhepunkt der ganzen Veranstaltung.

Um 20:00 Uhr rollt dann ein in Brescia gebauter OM mit der Startnummer eins als erstes Fahrzeug über die Startrampe auf der Viale Venezia, die weiteren 374 Teams folgen im 20 Sekunden-Takt. Und weil es zum Start traditionsgemäß gern schüttet wie aus Kübeln, sollte man spätestens jetzt eine Regenjacke dabei haben.

Und was dann? Das neue Mille Miglia-Museum ist ein Muss für jeden Mille Miglia-Besucher. Es befindet sich in der alten Benediktinerabtei Sant’Eufemia della Fonte in Brescia. Oder man fährt den Fahrzeugen ein Stück entgegen und erwartet das Teilnehmerfeld am Samstag in der Toskana, zum Beispiel in Siena oder Florenz. Oder man bleibt einfach in Brescia und schaut sich am Samstag Abend ab 21:40 Uhr ebenfalls auf der Viale Venezia die Zielankunft an. Hauptsache aber, man ist dort.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden