Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau auf die Rallye Dakar 2017

Lieber Buggy oder Allrad: Wer ist der Favorit?

Peugeot 3008 DKR - Rallye-Dakar 2017 - V6-Diesel - Buggy Foto: Red Bull Content Pool 15 Bilder

Peugeot gegen Mini und Toyota. Das Duell Buggy gegen 4x4 geht in Paraguay, Argentinien und Bolivien in eine neue Runde. Siegchancen haben alle drei Hersteller.

27.12.2016 Claus Mühlberger

Als sich die Dakar-Gemeinde im November zur Präsentation der 39. Auflage des Wüstenklassikers in Paris traf, drehten sich fast alle Gespräche früher oder später um das eine Thema: „Wie bereitest du dich denn auf die Höhe vor?“ Sechs Tage lang kurvt die Rallye im sauerstoffarmen Altiplano herum, in den gigantischen Hochebenen Boliviens, in Höhen von 4.000 Metern und mehr.

Fahrer schlafen in sogenannten Höhenzelten

Viele Fahrer begannen schon fünf oder sechs Wochen vor dem Start der Rallye Dakar 2017 am 2. Januar mit der Akklimatisierung, und zwar zu Hause. Sie schlafen in sogenannten Höhenzelten, in denen der Sauerstoffgehalt der Luft drastisch reduziert werden kann. Sie hoffen, dass sie so die dünne Luft besser vertragen, wenn es ernst wird.

Beim ersten Abstecher der Dakar nach Bolivien vor zwei Jahren wurden viele der Akteure von Brummschädel und Übelkeit geplagt. „Ich schlafe in so einem Zelt“, verriet Peugeot-Werksfahrer Cyril Despres, „es steht bei uns im Schlafzimmer.“ Sein Teamkollege Stéphane Peterhansel wollte prompt wissen: „Und Madame? Macht sie da mit?“ Despres nickte begeistert: „Klar. Das gefällt ihr.“ Peterhansel, der zwölffache Dakar-Sieger, brummte daraufhin: „Jaja. Ich gehe nur ein paarmal in die Berge und übernachte auf 3.000 Metern in einer Schutzhütte. Das müsste reichen.“

Gleichstand zwischen Mini, Toyota und Peugeot bei Motorleistung

In puncto Motorleistung herrscht bei den Topteams jetzt Gleichstand. Der Air-Restrictor des Peugeot-Buggy wurde nämlich um einen Millimeter verringert, von 39 auf nunmehr 38 Millimeter Durchmesser. Damit hat der Luftmengenbegrenzer bei dem Dreiliter-V6-Diesel das gleiche Maß wie beim Dreiliter-Diesel-Reihensechszylinder des Mini und dem Benziner-V8 des Toyota Hilux.

Toyota Hilux - Rallye-Dakar 2017 - V8-Benziner - AllradFoto: Red Bull Content Pool
Der Toyota Hilux budelt sich mit V8-Benziner und Allradantrieb durch die Wüste.

„Der 3008 leistet jetzt 340 PS“, sagen die Peugeot-Techniker, „also 20 PS weniger als bisher. Dafür ist die Fahrbarkeit aber wesentlich besser geworden.“ Die Franzosen haben aber auch eifrig an der Gewichtsbalance des Peugeot 3008 DKR gearbeitet. Und natürlich stand auch die Gewichtsreduzierung weit oben auf der To-do-Liste. Während die Allradler von Mini und Toyota fast zwei Tonnen auf die Waage bringen müssen, gilt für den heckgetriebenen Buggy 3008 DKR ein (allerdings nur theoretisch erreichbares) Limit von lediglich 1.320 Kilo.

Fragen nach dem tatsächlichen Gewicht des 3008 DKR bereiten Peugeot-Teamchef Bruno Famin scheinbar körperliche Schmerzen: „Oh non“, dazu könne er beim besten Willen nichts sagen, beteuert er mit Leidensmiene. Und so ist man auf Spekulationen angewiesen, wonach die Peugeot knapp 1.600 Kilo wiegen, also etwa 400 Kilo weniger als die allradbewehrte Konkurrenz.

Peugeot 3008 DKR mit Klimaanlage

Neuerdings verfügen die Werks-Peugeot auch über eine Klimaanlage, ein Feature, das die VW Race-Touareg schon 2011 an Bord hatten. Die Aircondition ist in der zweiten Woche weit mehr als ein nettes Goodie. Deutlich mehr als 40 Grad im Schatten sind im argentinischen Sommer nämlich keine Seltenheit. In den Cockpits hat’s dann 60 Grad und mehr. Mehrfach mussten in den letzten Jahren der Rallye Dakar erschöpfte Fahrer nach einer Hitzeetappe sofort an den Tropf gehängt werden.

Während Peugeot mit der gleichen Vierer-Riege wie 2016 startet (Vorjahressieger Stéphane Peterhansel, Sébastien Loeb, Cyril Despres und Altmeister Carlos Sainz), kommen bei Mini zwei Neue ins Team. Der blitzschnelle Saudi Yazeed Al-Rajhi und sein deutscher Copilot Timo Gottschalk wechseln von Toyota zum Siegerteam der Jahre 2012 bis 2015. Bryce Menzies, mit 29 Jahren extrem jung für einen gestandenen Dakar-Fahrer, eilt der Ruf des absolut furchtlosen Haudraufs voraus. Im August stellte der Amerikaner mit einem 900-PS-Trophy-Truck mit 115 Metern einen neuen Weitsprungrekord für Autos auf. Den Eintrag ins Guinness-Buch bezahlte Menzies allerdings mit einer gebrochenen Schulter.

Mini John Cooper Works RallyFoto: Mini
Der Mini für die Rallye Dakar 2017 ist 4.350 mm lang, 1.999 mm breit und 2.000 mm hoch.

Toyota nun doch mit 4x4

Bis zum Dakar-Start glaubt Menzies aber wieder komplett fit zu sein. Dritter Spitzenmann bei Mini ist Mikko Hirvonen. Der Finne kam bei seinem Dakar-Debüt 2016 auf Rang vier und war somit weitaus besser als sein ewiger Rivale aus vergangenen Tagen in der Rallye-WM, Sébastien Loeb. Der neunfache Weltmeister gewann im 2008 DKR zwar vier Tagesetappen. Ein herzhafter Überschlag warf Loeb am Ende aber auf Rang neun zurück.

Mit Nani Roma und Nasser Al-Attiyah, dem Vorjahres-Zweiten, wechselten gleich zwei langjährige Mini-Fahrer in diesem Jahr zu Toyota. Das in Südafrika ansässige Team fuhr bei Tests lange zweigleisig. Ein Buggy namens Hilux Evo wurde intensiv erprobt – und dann doch wieder zurück in die Werkstatt geschoben. „Der Buggy ist einfach noch nicht so weit“, resümierte Giniel de Villiers, der 2016 mit seinem langjährigen deutschen Copiloten Dirk von Zitzewitz Rang drei im Hilux 4x4 holte. Aber auch mit dem Allradler hat Toyota echte Siegchancen. Nasser Al- Attiyah gewann 2016 alle sechs Rallyes zum Cross Country Weltcup, bei denen er antrat.

Info: Die dünne Luft in Bolivien

Knapp 9.000 Kilometer müssen die Teilnehmer bei der 39. Ausgabe des Wüstenklassikers an 13 Tagen bewältigen. Aus der Hitze von Paraguays Hauptstadt Asunción geht es durch Argentinien ins bolivianische Hochland. Dort stehen sechs Nächte in Höhen von 3.500 Metern an. Der Rückweg nach Buenos Aires führt durch den argentinischen Glutofen mit gut 40 Grad im Schatten.

Fahrer/BeifahrerNationalitätAlterAutoDakar-Siege*
Stéphane Peterhansel/J.-P. CottretF/F51/52Peugeot 3008 DKR12/6
Carlos Sainz/Lucas CruzSpan./Span.54/42Peugeot 3008 DKR1/1
Sébastien Loeb/Daniel ElenaF/Monaco42/44Peugeot 3008 DKR-
Cyril Despres/David CasteraF/F42/45Peugeot 3008 DKR5/-
Giniel de Villiers/Dirk von ZitzewitzSüdafr./D43/48Toyota Hilux1/1
Nasser Al-Attiyah/Matthieu BaumelQAT/F46/39Toyota Hilux2/1
Nani Roma/Alex Haro BravoSpan./Span.44/36Toyota Hilux2/-
Mikko Hirvonen/Michel PérinFIN/F36/58Mini JCW Rally-/4
Yazeed Al-Rajhi/Timo GottschalkSAU/D35/42Mini JCW Rally-/1
Orlando Terranova/Andreas SchulzARG/D37/61Mini JCW Rally-/2
Bryce Menzies/Peter MortensenUSA/USA29/32Mini JCW Rally-
* Siege Fahrer/Beifahrer
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden