Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

10. SuperKarpata Trophy 2013

Offroad am Limit: Kampf in den Karpaten

Superkarpata Trophy 2012 Foto: Fanny Cornelsen 36 Bilder

In den rumänischen Karpaten wird es zwei Wochen lang extrem zur Sache gehen. Teams aus ganz Europa ringen um die Geländefahrer-Krone.

16.05.2013 Torsten Seibt Powered by

Bei der SuperKarpata Trophy geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern um Navigation, Teamgeist und Fahr-Geschick. Das müssen die Teams im Bewerb und auch bei Sonderprüfungen unter Beweis zu stellen. Die Strecke und die Sonderprüfungen sind den Teilnehmern nicht vorab bekannt, sie erhalten erst kurz vor dem Start  die zu bewältigenden Aufgaben.

Superkarpata-Trophy 2013

Ein Team besteht aus zwei oder mehr straßenzugelassenen Geländewagen. Jedes Fahrzeug im Team ist besetzt mit einem Fahrer und einem Beifahrer/Navigator. Der eigentliche Reiz dabei: den Startpunkt in Rumänien müssen die Teilnehmer auf Achse erreichen. So wird ausgeschlossen, dass wüst modifizierte Prototypen antreten und das Team mit dem dicksten Budget gewinnt, wie es inzwischen auf sehr vielen anderen Amateur-Veranstaltungen der Fall ist.

Austragungsort der Trophy sind die rumänischen Karpaten. Die gewählten Korridor-Gebiete der Karpaten sind teils gebirgig, oft dicht bewaldet, in jedem Fall aber dünn besiedelt.  Erst am Start in Rumänien erhalten die Teilnehmer Kartenmaterial, auf dem der erste Korridor eingezeichnet ist. Dieser Korridor (Start- und Ziellinie und an den Seiten begrenzt), hat eine Fläche von mehreren tausend Quadratkilometern. Die Aufgabe ist es, diesen Korridor in der dafür vorgesehen Zeit vom Start bis ins Ziel zu durchqueren und den kürzesten Weg zu finden. Dafür benötigen die Teams sehr gute Navigationskenntnisse, Offroad-Erfahrung und Team-Arbeit. In dieser Zeit sind die Teams gänzlich autark unterwegs. Hilfe von außen ist nicht erlaubt. Die Nacht verbringen die Teilnehmer auf sich gestellt im Wald.

Große Gebiete des Korridors ziehen sich über die Gebirgszüge der Karpaten. Die Fahrzeiten (in der die Fahrzeuge bewegt werden dürfen) sind von 8 Uhr vormittag bis 19 Uhr abends festgelegt. Nach dem ersten Korridor folgt ein Ruhetag zum Erholen für Technik und Teams und dann der zweite Korridor mit wieder fünf Fahrtagen.

Die SuperKarpata Trophy wird seit 2004 in ununterbrochener Reihenfolge veranstaltet. Zur heurigen Jubiläums-Trophy haben sich 27 Teams mit 65 Fahrzeugen und 136 Teilnehmern aus 5 Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz, Niederlande, Rumänien und Australien) angemeldet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige