Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

101 Jahre Ferry Porsche

Sportwagen waren sein Leben

Ferry Porsche 100 Jahre Foto: Porsche 43 Bilder

Kein Studium, kein Diplom und keine Promotion: Ferry Porsche benötigte keine akademischen Weihen, um zu einem der wichtigsten Konstrukteure der Automobilgeschichte zu werden. Die Ehrentitel bekam er später noch reichlich verliehen. Ferry Porsche wäre am 19. September 2010 101 Jahre alt geworden.

19.09.2010 Powered by

Ferry Porsche hat das Glück in eine Auto-Familie geboren zu werden. "Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte nicht finden. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen." - so pragmatisch kann eine weltweite Erfolgsgeschichte beginnen. In der Nachkriegszeit ließ sich Ferry Porsche, Sohn des KdF-Wagen-Erfinders Ferdinand Porsche, nicht entmutigen und kämpfte für seinen Traum vom sportlichen Auto. Seine Kinderstube sind die Werkstätten, in denen sein Vater die Aufsicht hat, seine Malbücher sind technische Konstruktionszeichnungen.

Mit zwölf Jahren Testfahrer im Austro-Daimler-Rennwagen

Mit 10 Jahren fährt er seinen eigenen Wagen durch die Wiener Neustadt; mit 6 PS-Zweizylindermotor, Zweigang-Getriebe und bis zu 60 km/h schnell - ein Geschenk seines Vaters.

Die Profession steht damit schon früh fest, denn er darf die Konstruktionen seines Vaters testen, mit zwölf pilotiert er "Sascha", den Austro-Daimler-Rennwagen, der die Targa-Florio gewinnt. Nach der Mittleren Reife absolviert er ein einjähriges Praktikum bei Bosch und wird im Anschluss ein weiteres Jahr privat in Automobiltechnik unterrichtet.

Mit der Gründung der "Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH - Konstruktion und Beratung für Motoren- und Fahrzeugbau" 1931 übernimmt der Filius immer verantwortungsvollere Aufgaben. Ab 1932 koordiniert er die Konstrukteure und hält den Kundenkontakt, 1934 leitet er die Versuchsfahrten des Volkswagens. Kurz darauf ernennt ihn sein Vater zum stellvertretenden Leiter des Gesamtbetriebs. Im gleichen Jahr beginnt die Arbeit am Volkswagen, der für 990 Mark verkauft werden soll. Unter dem Hakenkreuz entwickelt Ferry Porsche Kriegsgerät wie Schwimmwagen und KdF-Geländefahrzeug. Nach dem Umzug ins österreichische Gmünd, dem Ende des Krieges und der Kriegsgefangenschaft des Vaters beschreitet Ferry Porsche den Weg vom reinen Konstruktionsbüro zum Fahrzeughersteller mit eigener Produktion.

1948 erscheint mit dem 356 der erste echte Porsche. Mit ihm begründet Ferry Porsche den Mythos des Sportwagenbauers. Nach dem Tod seines Vaters Ferdinand Porsche leitet Ferry fortan die Geschicke der Firma Porsche als alleiniger Geschäftsführer. Dank finanzieller Absicherung durch einen Lizenzvertrag mit Volkswagen und den guten Absatzzahlen etabliert sich Porsche als erfolgreicher Spartenhersteller.

Mit dem von seinem Sohn Ferdinand Alexander gezeichneten 911 setzt Porsche in den 1970er-Jahren zum Höhenflug an - der 911 wird weltweit zum Ingegriff des alltagstauglichen Sportwagen. Mit weiteren Modellen wie dem Mittelmotor-Sportwagen VW-Porsche 914 und den Frontmotormodellen mit Vierzylinder (924 und 944) sowie dem 928 mit V8-Motor entwickelt sich Porsche zum Großserienhersteller.

Von 1972 bis 1990 bleibt Ferry Porsche Vorsitzender des Aufsichtsrates. Anfang der 1990er-Jahre muss er die Zeit des drohenden Niedergangs seiner Firma erleben. Daran schließt sich jedoch eine erneute Hochphase unter Wendelin Wiedeking an. Zurück zu seinen Wurzeln als Konstrukteur geht es nochmals 1996, als der Mittelmotorsportler Boxster als neue Baureihe erscheint. Zwei Jahre danach stirbt Ferry Porsche in Zell am See - als Träger mehrerer akademischer Ehrentitel, vom Ehrendoktor über den Titel Professor bis zum Senator E.h. der Universität Stuttgart.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote