Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

2000 km durch Deutschland - die letzte unter der Leitung von Günter Krön

34 Bilder

Rasen passt so gar nicht zu den 2000 km, diesem einzigartigen Klassiker-Marathon durch Deutschland. Diesmal sind es exakt 2.280 Kilometer in einer Woche, von Mönchengladbach über Würzburg, Nürnberg, Dresden, Magdeburg und Hannover wieder zurück zum Schlosspark Wickrath an der idyllischen Peripherie der niederrheinischen Metropole. Es ist die letzte Ausfahrt Krön, die uns von der A61 ins aufgewühlte Meer schier endloser Landstraßen spült.

01.08.2007 Alf Cremers Powered by

140 Klassiker – und für jeden was dabei

Die Karawane des rollenden Automobilmuseums – 140 Klassiker stark -, bewegt sich zügig und ohne einen Blick zurück auf Bundesstraßen, die in der Altmark, in der Jülicher und Magdeburger Börde bis zum Horizont reichen. Da ist unterwegs, abseits von Metropolen und Magistralen, auch Zeit für Melancholie.

Die 2000 km lebt von Kontrasten und von Toleranz. Im Starterfeld fährt eine Bugatti- Replica auf Käferbasis ebenso selbstbewusst mit wie ein Ferrari 365 GTB/4, den ein schwedisches Team mit gepflegter Zurückhaltung bewegt. Ein Flügeltürer begeistert die Massen bei den Durchfahrtskontrollen nicht anders wie sein Bruder 300 SL Roadster. Rudel von Pagoden, Triumph TR, 190 SL, Porsche 356 und Jaguar E-Type flankieren schützend die Exoten und die Langsamen wie Goggo Cabrio, Fiat 508 Balilla, Isetta oder den tschechischen Aero 30 Roadster.

Bergfest in Dresden – unser Opel zeigt sich von der besten Seite

Dresden markiert Halbzeit und Wende bei den 2000 km, gleich zwei Übernachtungen sind im neuen Maritim-Hotel Erlweinspeicher, einem entkernten historischen Gebäude, vorgesehen. Zeit, um am nächsten Morgen den Neumarkt mit der wieder aufgebauten Frauenkirche zu besuchen und nachmittags entspannte 119 Kilometer auf einer Rundfahrt durch die Sächsische Schweiz und das Elbsandsteingebirge zu genießen.

Unser hellblauer Opel Rekord C hat natürlich nicht das Charisma eines Vorkriegs- Cabriolets, aber auf dem Marktplätzen der Republik feiert ihn das Publikum als einen der ihren. Sobald es ihn sieht, öffnen sich die Münder, um ein O zu formen. Wortfetzen wie „den hatte Onkel Paul“ oder „nach sechs Jahren durch“ dringen ans Ohr der Besatzung. Vierzig Jahre ist es nun her, seit unser Rekord C vom Band lief. Er schaffte die Tour ohne Probleme. Nur ein halber Liter Öl musste insgesamt nachgefüllt werden, im Schnitt verbrauchte er 10,8 Liter Super auf 100 Kilometer. Opel, der Zuverlässige, im wahrsten Sinn des Wortes.

Ergebnisse:

Gesamtwertung
Wertung nach Klassen

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige