Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

24h Nürburgring, Top-30-Qualifying

McLaren auf Pole mit Rundenrekord

Mercedes SLS AMG GT3 - Black Falcon - 24h-Rennen Nürburgring 2014 - Top-30-Qualifying Foto: Stefan Baldauf / Robert Kah 55 Bilder

Der Dörr-McLaren MP4-12C GT3 startet beim 24h-Rennen Nürburgring von der ersten Position ins Rennen. Werksfahrer Kevin Estré legte im Top-30-Quali mit 8:10,921 Minuten einen neuen Rundenrekord hin.

20.06.2014 Bianca Leppert Powered by

Das hat gesessen. Während im Qualifying die Bestzeit von McLaren noch bei 8:18,513 Minuten lag, ließ Kevin Estré das Schwesterauto von Dörr Motorsport ordentlich fliegen und haute im Top-30-Qualifying eine 8:10,921 Minuten raus. Ein neuer Rundenrekord. Zum Vergleich: Im vergangen Jahr lag die Pole-Position-Zeit bei 8:17 Minuten.

Dörr fährt Vollgas

„Ich bin sehr zufrieden mit der Runde“, sagte Estré. „Das Auto war ein bisschen kompliziert zu fahren auf der Grand Prix Strecke, aber gut auf der Nordschleife. Dort hatte ich viel Übersteuern. Ich dachte es wird eine gute Runde, aber nicht so schnell. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft von Dörr und McLaren.“

Die Mannschaft von Dörr Motorsport hatte offenbar keine Angst vor einer Konsequenz in der BOP-Einstufung und ging mit den Pirelli-Entwicklungsreifen volles Tempo. Estré setzte seine schnellste Zeit bereits im ersten von zwei Versuchen und rollte in der zweiten Runde eher gemütlich um die Strecke.

Mamerow über 8:10 verwundert

Dem härtesten Verfolger, der mit der Startnummer 25 aus dem BMW-Lager kam (Martin/Alzen/Müller/Wittmann), fehlten 2,5 Sekunden. „In der vorderen Reihe zu stehen, ist gut, weil du das Rennen einfacher angehen kannst. Aber für das Rennen ändert es nicht viel, du musst Kontakte und so weiter vermeiden“, sagte Martin.

Der schnellste Audi mit der Startnummer 4 (Haase/Mamerow/Rast/Winkelhock) musste sich um 3,196 Sekunden geschlagen geben. „Ich hätte nicht sehr viel schneller fahren können und bin deshalb sehr zufrieden“, sagte Mamerow. „Für mich war das Auto perfekt. Ich habe deshalb gestutzt, als ich von 8:10 gehört habe. Die Ergebnisse jetzt sind morgen aber schon wieder Makulatur. Das Rennen ist so lange, da kann viel passieren.“

Schnellster Mercedes auf 4

Schnellster Mercedes war die Nummer 14 von Black Falcon mit Hubert Haupt, Adam Christodoulou, Abdulaziz Bin Turki Al Faisal und Yelmer Buurman auf Rang 4. Das Schwesterauto, das man fahrerisch noch stärker besetzt einordnen kann (Bleekemolen/Menzel/Simonsen/Arnold), schaffte es hingegen nur auf Platz 7. Dazwischen landeten der Schubert-BMW mit der Startnummer 19 (Werner/Müller/Luhr/Sims) und der zweite werksunterstützte Phoenix-Audi von Marc Basseng, Marcel Fässler, Frank Stippler und Laurens Vanthoor. Vom 8. Platz wird der Audi mit Extremsportler Felix Baumgartner am Steuer ins Rennen gehen. Das Top-30-Quali bestritt allerdings Teamkollege Pierre Kaffer.

Von Aston Martin hatten sich vor dem Top-30-Qualifikation einige Insider mehr versprochen. Stefan Mücke kam allerdings nicht über eine Zeit von 8:15.834 Minuten hinaus. Damit blieb nur der 9. Platz. Den letzten Top-Ten-Platz ergatterte Alex Buncombe, der sich unter anderem mit Nick Heidfeld den Nissan GT-R teilt. Den Nissan GT-R von Schulze Motorsport traf es dagegen ganz hart. Nachdem  man nach einem Unfall am Vortag fleißig schraubte, um am Freitag wieder einsatzbereit zu sein, blieb der Japaner am Streckenrand liegen und wurde damit 30.

Weiterhin Poker-Spiele

Selbst im Qualifying wollten noch nicht alle Hersteller das Blatt offenlegen. Denn auch danach hat der Technikausschuss noch Möglichkeiten, die Balance of Performance zu modifizieren. Den wahren Speed wird man also erst im Rennen sehen, zumal das Qualifying bei einem 24h-Rennen weniger Priorität als in einem Sprintrennen hat.

Das Rennen startet am Samstag um 16 Uhr. Bei sport auto finden Sie während des Marathons zwei Mal rund um die Uhr alle Infos und Updates mit Bildern vom Renngeschehen. In unserer Bildergalerie finden Sie die actionreichen Bilder von der Zeitenhatz im Top-30-Qualifying.

PositionTeam (Startnummer)AutoZeit
1.Dörr Motorsport (#66)McLaren MP4-12C GT38:10.921 Minuten
2.BMW Team Marc VDS (#25)BMW Z4 GT3+ 2.576 Sekunden
3.Phoenix Racing (#4)Audi R8 LMS ultra+ 3.196
4.Black Falcon (#14)Mercedes SLS AMG GT3+ 3.369
5.BMW Team Schubert (#19)BMW Z4 GT3+ 3.927
6.Phoenix Racing (#3)Audi R8 LMS ultra+ 3.947
7.Black Falcon (#1)Mercedes SLS AMG GT3+ 4.177
8.Audi Race Experience (#502)Audi R8 LMS ultra+ 4.255
9.Aston Martin Racing (007#)Aston Martin Vantage GT3+ 4.913
10.Nissan GT Academy (#80)Nissan GT-R GT3+ 5.001
11.BMW Team Schubert (#20)BMW Z4 GT3+ 5.123
12.Prosperia C. Abt Racing (#9)BMW Z4 GT3+ 5.438
13.BMW Team Marc VDS (#26)BMW Z4 GT3+ 5.500
14.Rowe Racing (#22)Mercedes SLS AMG GT3+ 6.437
15.Nissan GT Academy Team RJN (#30)Nissan GT-R GT3+ 6.520
16.Rowe Racing (#23)Mercedes SLS AMG GT3+ 7.179
17.G-Drive Racing (#17)Audi R8 LMS ultra+ 7.211
18.Dörr Motorsport (#69)McLaren MP4-12C GT3+ 7.315
19.Prosperia C. Abt Racing (#10)Audi R8 LMS ultra+ 7.593
20.Falken Motorsports (#44)Porsche 911 GT3 R+ 8.840
21.HTP Motorsport (#15)Mercedes SLS AMG GT3+ 9.647
22.Frikadelli Racing Team (#6)Porsche 911 GT3 R+ 10.020
23.Haribo Racing Team (#8)Porsche 911 GT3 R+ 12.170
24.Walkenhorst Motorsp. (#28)BMW Z4 GT3+ 13.748
25.Wochenspiegel Team Manthey (#11)Porsche 997 GT3 RSR+ 14.161
26Audi Race Experience (#18)Audi R8 LMS ultra+ 14.405
27.Gazoo Racing (#48)Lexus LFA+ 19.067
28.Busch Twins (#16)Audi R8 LMS ultra+ 19.234
29.GT Corse by Rinaldo (#29)Ferrari 458 Italia GT3+ 22.600
30Schulze Motorsport (#24)Nissan GT-R GT3keine Zeit
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige