Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

24h-Rennen Motor Presse News 2011

Durchhalteparolen für die Schlussphase

Nürburgring 24h 2011 Samstag Foto: SB Medien 28 Bilder

Nach einer turbulenten Nacht sind noch alle Motor Presse-Piloten im Rennen. Nach technischen Defekten und Unfällen kämpfen sie nun um die Zielankunft.

26.06.2011 Bianca Leppert Powered by

Früher oder später suchen sie die Autos in einem 24 Stunden Rennen immer heim: technische Defekte. Auch die vier Fahrer der Motor Presse Stuttgart blieben nicht davon verschont. Vor allem Getriebeschäden lagen im Trend.

24h-Rennen Motor Presse News 2011: Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt 9:55 Min.

Getriebeschäden am Porsche und Aston Martin

Dieses Elend musste auch sport auto-Chefredakteur Horst von Saurma mitansehen. Um 4 Uhr wurde der Aston Martin V12 Zagato jäh aus dem Rennen gerissen. Eine Unwucht legte das Getriebe lahm und fesselte „Zag“ drei Stunden an die Box. „Die Mechaniker haben eine heroische Leistung abgeliefert und das Getriebe gewechselt“, lobt von Saurma seine Mannschaft. Zwar warf der Zwischenfall den Aston Martin im 24h Rennen Nürburgring weit zurück, aber immerhin rollt er wieder.

Getriebeprobleme kennt nach dieser Nacht auch Christian Gebhardt nur zu gut. Nachdem sein Team Dörr Motorsport ein neues einsetzte, läuft der Pirelli-Porsche wie ein Uhrwerk. „Ich hoffe, wir kommen in den Top 100 an“, sagt Gebhardt. Bei der Zieldurchfahrt wird er allerdings nicht im Pirelli-Porsche sondern im Artega GT sitzen und den Schlusspurt fahren.

Unfallschaden am VW Scirocco

Auch die einzige Dame im Team ärgerte sich über die streikende Technik. Sowohl der Ford Focus als auch der Mini mussten mehrmals für längere Zeit die Box ansteuern. „Am Ford Focus machte uns einmal der Turbolader Probleme und dann die Zündspule“, berichtet die Test- und Technik-Ressortleiterin von sport auto. „Beim Mini waren die technischen Probleme besonders schade, denn wir lagen schon auf Platz vier in der Klasse SP3T und dem 48. Gesamtrang.“

auto motor und sport-Chefredakteur Bernd Ostmann musste in der Nacht einen beschädigten VW Scirocco in Empfang nehmen. „Meine Teamkollegin Vanina Ickx kollidierte beim Überholversuch mit einem anderen Auto. Daraufhin musste sie sich über eine halbe Runde mit einem abgerissenen Rad an die Box schleppen“, berichtet Ostmann. In der Garage wurden das Federbein, die Lenkung und der Radträger erneuert. Später trat vermutlich als Folgeschaden ein Defekt an der Haldex-Kupplung auf.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige