Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

24h-Rennen Motor Presse News 2011

Motor Presse-Piloten hoch motiviert

24h Nürburgring 2011 Anja Wassertheurer Horst von Saurma Christian Gebhardt Bernd Ostmann Foto: Jürgen Gebhardt 30 Bilder

Bei der 39. Auflage des 24h Rennen am Nürburgring 2011 mischen wieder vier Motor Presse-Piloten mit und wollen nach der Hatz zwei Mal rund um die Uhr die Zielflagge sehen.

23.06.2011 Bianca Leppert Powered by

Ein 24h Rennen ohne die Beteiligung von Motor Presse-Redakteuren? Das ist kaum mehr vorzustellen. Mittlerweile hat die Teilnahme schon Tradition. Schreibtischtäter? Keineswegs. Anja Wassertheurer, sport auto Test und Technik-Ressortleiterin, sport auto-Redakteur Christian Gebhardt, sport auto-Chefredakteur Horst von Saurma sowie auto motor und sport-Chefredakteur Bernd Ostmann starten in diesem Jahr bei dem Langstreckenklassiker. Alle sammelten bereits unzählige Kilometer auf der legendären Nordschleife und bestritten schon einige 24h Rennen in der „Grünen Hölle“.

Kleines Jubiläum für Gebhardt

Gebhardt feiert mit seinem fünften Start ein kleines Jubiläum. Als Präsent gab es gleich zwei Autos auf einmal. Sein Name prangt sowohl auf dem Pirelli-Porsche von Dörr Motorsport als auch auf dem Artega GT mit der Startnummer 53. Beide Autos werden in der Klasse SP7 gewertet. „Das ist mein erster Doppelstart“, sagt Gebhardt. „Eine interessante Herausforderung für mich. Der Pirelli-Porsche ist das bisher stärkste Auto, das ich hier gefahren bin, der Artega GT ist hingegen eher ein Straßenauto mit Straßenbereifung. Damit wollen wir einfach nur durchrollen und zeigen, was die mit sport auto entwickelten Continental Force Contact leisten können.“

Neben Gebhardt hat auch Wassertheurer das doppelte Programm als üblich vor sich. Sie wird wie gewohnt im Ford Focus im Team der FH Köln unterwegs sein und ihr Debüt im Mini John Cooper Works Coupé Endurance geben. Ebenfalls eine fordernde Aufgabe, schließlich konnte Wassertheurer noch keine Erfahrung mit dem Kult-Flitzer im Renntrim sammeln. „Das Ziel bei dem Mini-Einsatz lautet ankommen“, sagt die erfahrene VLN-Pilotin. „Mit dem Focus wollen wir eine anständige Platzierung erreichen. Ein Klassensieg wird bei der großen Konkurrenz durch die Audis aber eher schwierig.“

Emotionale Bindung zu Zagato

Horst von Saurma erfüllt sich mit seinem Start im Aston Martin V12 Zagato einen großen Wunsch. „Ich bin unglaublich stolz, dieses Auto fahren zu dürfen“, meint der sport auto-Chef. „Ich hatte früher selbst einen Alfa 1300 Junior Zagato restauriert und kenne jede Schraube. Deshalb habe ich eine emotionale Bindung zur Marke Zagato.“ Der Renner, der auf dem V12 Vantage basiert, 1420 Kilogramm wiegt und 517 PS leistet feiert auf der Nordschleife sein Debüt. Bisher gibt es nur zwei Exemplare des edlen Briten. Von Saurma pilotiert das rote Exemplar namens „Zag“.

Ganz in blau wird auto motor und sport-Chef Ostmann unterwegs sein. Er nimmt wie schon im vergangenen Jahr in einem der VW Scirocco Platz un teilt sich das Cockpit mit Vanina Ickx und Peter Wyss. „Die Wetterprognosen für das Wochenende sind ja recht gut“, meint Ostmann. „Jetzt müssen wir das Training ohne Blessuren überstehen und uns qualifizieren, ohne dass das Auto kaputt geht.Was unsere Erwartungen angeht, orientieren wir uns am Schwesterauto. Aber heute schießen wir uns erst einmal ein.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige